imago images / Depo Photos

CHP schlägt vor, der Jugend zum Nationalfeiertag Ausgang zu gewähren

14.5.2020 9:39 Uhr

Am 19. Mai ist in der Türkei der Feiertag der Jugend, des Sports und an das Gedenken an Atatürk. An dem Tag soll eine Ausgangssperre wegen des Coronavirus und Covid-19 greifen. Die stärkste Oppositionspartei der Türkei, die CHP, schlägt nun vor, die Jugend, welcher der Tag gewidmet ist, nicht mit einer Ausgangssperre zu belegen, sondern Menschen zwischen 15 und 20 Jahren zu ermöglichen, den Tag zu feiern.

Bei einer Pressekonferenz am 12. Mai sagte der Abgeordnete der CHP Engin Altay, dass es die Bedeutung des Nationalfeiertags untergraben würde, wenn Menschen zwar am 20. und 21. Mai auf die Straße dürften, aber nicht am wichtigen 19. Mai. Altay erinnerte daran, dass die Ausgangssperren im Rahmen von Coronavirus-Maßnahmen für den 16. und 17. Mai sowie vom 18. bis 19. Mai angekündigt wurden. Der 19. Mai ist ein Nationalfeiertag in der Türkei, daher hat die Regierung beschlossen, die Ausgangssperre am Wochenende bis zum 19. Mai zu verlängern.

Jugend am 19. Mai aus den Häusern lassen

"Ich sage nicht, dass wir am 19. Mai gemeinsam die Straßen und Plätze füllen werden. Aber es ist absurd, jungen Menschen am 20. und 21. Mai eine begrenzte Ausgangssperre zu gewähren, aber nicht am 19. Mai", sagte Engin Altay. Der CHP-Offizielle forderte den Präsidenten und den Gesundheitsminister außerdem auf, im Rahmen der Empfehlungen des Coronavirus Wissenschaftsrates zu entscheiden. "Damit wir diese Zeit mit minimalem Schaden überwinden können", erklärte er.

Er kritisierte die jüngste Entscheidung, Einkaufszentren zu eröffnen, aber dass andere Orte wie das Parlament und Moscheen im Rahmen der Virenschutzmaßnahmen immer noch geschlossen sind. Er fragte, wer vorschlug, die Einkaufszentren zu öffnen und wollte weiterhin wissen, ob diese Orte über geeignete Belüftungssysteme verfügen. "Ich denke, dass die Eröffnung der Einkaufszentren ein Schlag im Kampf des Wissenschaftsrates und unseres Gesundheitspersonals gegen Covid-19 war", sagte er und betonte, dass der Wissenschaftsrat dieser Entscheidung nicht zustimmte.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.