imago/Depo Photos

CHP-Kandidat Imamoglu fordert seine offizielle Ernennung

3.4.2019 15:40 Uhr

Ekrem Imamoglu, Bügermeisterkandidat der CHP für Istanbul, appellierte an den Hohen Wahlausschuss der Türkei, ihn zeitnah offiziell als Bürgermeister zu ernennen. Seitens der aktuell noch in Istanbul regierenden AK Parti wurde dem vom YSK bekanntgegebenen Wahlergebnis widersprochen, das Imamoglu als knappen Sieger vor dem AKP-Kandidaten Binali Yildirim sah.

In einem Gespräch mit Reportern in Istanbul, nachdem der YSK zustimmte, die Stimmen in acht Distrikten der größten Stadt des Landes nachzählen zu wollen, sagte Imamoglu, dass auch mögliche geringfügige Fehler bei der Stimmenzählung das Ergebnis nicht ändern werden.

Imamoglu forderte Normalität und Gerechtigkeit

Imamoglu sagte gegenüber Pressevetretern: "Wir rufen den hohen Wahlausschuss an und fordern ihn auf, den Prozess abzuschließen und die offizielle Ernennung zum Bürgermeister bekanntzugeben." An die AK Parti gewandt sagte Imamoglu: "Sie [die AKP] sollten nicht 16 Millionen Einwohner ihre parteiinternen Streitigkeiten auffnötigen und sie sollten den Ruf der Türkei nicht beschädigen. Sie mögen denken, dass sie Zeit gewinnen würden – aber Istanbul hat keine Minute Zeit zu vergeuden. Wir haben eine gewisse Vorstellung davon, was gerade in der Stadtverwaltung von Istanbul abläuft. Und wir wissen, wen sie konsultiert haben, um digitale Datensätze zu löschen."

Imamoglu fuhr fort: "Der Prozess, was die Stimmzettel angeht, wird fortgesetzt. Das ist kein Problem. Wenn jedoch in Bezug auf Istanbul ein besonderer Druck ausgeübt wird, wird das bei den Menschen auf wenig Gegenliebe stoßen. Wir beobachten das und mit uns 16 Millionen Menschen der Stadt. Der Ruf eines Staates ist sehr wichtig und sie sollten dazu beitragen, diesen Prozess zu managen, anstatt sich in einem Parteizentrum zu treffen. Was die Gesellschaft akzeptiert hat, sollte auch von den Politikern zugelassen werden."

Imamoglu proklamierte sich zum Bürgermeister von Istanbul

Und der Kandidat der CHP wandte sich auch an die anderen Parteien und deren Vorsitzende: "Gestern habe ich meinen Anruf gemacht und heute wiederhole ich das an den MHP-Chef Bahceli gerichtet und fordere seine Teilnahme an diesem Prozess. Ich bitte ihn in diesem Prozess um Hilfe, um zu verhindern, dass persönliche Kämpfe zu einer nationalen Angelegenheit gemacht werden. Ich bitte auch Präsident Erdogan darum, den Prozess zu beobachten. Wir müssen das so schnell wie möglich abschließen, uns zusammensetzen und die nationalen Angelegenheiten besprechen – wir müssen zeigen, dass wir zusammenarbeiten können."

Imamoglu schloss mit den Worten: "Lasst uns Normalität leben, ich will Gerechtigkeit – Ekrem Imamoglu, Bürgermeister von Istanbul."

(Hürriyet )