Symbolbild: dpa

Chinesische Lieferung auf Mallorca in der Krise

1.4.2020 17:02 Uhr

Um das Coronavirus wirkungsvoll in Spanien bekämpfen zu können, sind auf dem Flughafen von Mallorca in den vergangenen Tagen zwei mit Hygieneartikeln und medizinischem Material beladene Flugzeuge gelandet. Es handele sich um dringend benötigte Ausrüstung für die Krankenhäuser und Pflegeheime auf den vier Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera, die von der balearischen Landesregierung direkt in China bestellt worden sei, bestätigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Eine erste Maschine aus Shanghai brachte am Wochenende sieben Tonnen Ausrüstung auf die Ferieninsel. An Bord waren unter anderem fast 570 000 Atemschutzmasken für das medizinische Fach- und Pflegepersonal auf den Balearen. Auch 10 000 Schnelltests, mit denen Antikörper auf den Covid-19-Erreger im Blut von Patienten festgestellt werden können, gehörten zu der ersten Ladung aus China.

Am Montag kamen Lieferungen aus Russland

Am Montagmorgen folgte die zweite, eigens von der Balearenregierung gecharterte Maschine der russischen Frachtfluggesellschaft Volga-Dnepr. Das Flugzeug vom Typ Iljuschin Il-76 transportierte über 17 Tonnen Material, darunter Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und -brillen, mehr als eine halbe Million Atemschutzmasken und über eine Millionen Handschuhe, so die Sprecherin.

Balearenpräsidentin Francina Armengol hatte sich zuvor über die stockende Lieferung medizinischer Ausrüstung durch die Zentralregierung in Madrid beschwert. Mittlerweile haben zahlreiche Regionen den Erwerb dringend benötigter Materialien selbst in die Hand genommen. Der für medizinische Ausrüstung zuständige Abteilungsleiter Manuel Palomino erläuterte in einem Interview des Radiosenders Onda Cero, dass noch sechs weitere Bestellungen auf den Balearen erwartet würden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.