afp

China trackt Panda-Bären

17.5.2019 16:42 Uhr

Der nächste Schritt in Sachen Überwachung - und ausnahmsweise ist es mal ein guter. In China können Wildhüter nun "ihre" Panda-Bären per Gesichtserkennungs-App beobachten.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag meldete, soll eine neue App Wildhütern dabei helfen, einzelne Bären per automatischer Gesichtserkennung eindeutig zu identifizieren. Unterstützt wird die App von einer Datenbank, die 120.000 Bilder und 10.000 Videoaufnahmen von Riesenpandas gespeichert hat.

"App und Datenbank werden uns helfen, präzisere Daten über Alter, Geburten, Tode, Geschlechterverhältnis und Ausbreitung wild lebender Pandas zu bekommen", sagte der Experte Chen Peng vom staatlichen Panda-Forschungszentrum Xinhu. Normalerweise sei es schwierig, die Tiere im Auge zu behalten, da sie sich oftmals tief in die Berge zurückziehen, fügte Chen hinzu.

Sexmuffel Riesenpandas

Riesenpandas zählen zu den bedrohten Tierarten und kommen in freier Wildbahn nur in China vor. 80 Prozent der rund 1800 Tiere leben in Sichuan, der Rest in den Provinzen Shaanxi und Gansu. Zuchterfolge in Gefangenschaft sind äußerst selten. Um den notorischen Sexmuffeln zu ermöglichen, sich ungestört zu vermehren, plant China die Einrichtung eines Schutzgebiets von der dreifachen Größe des Yellowstone-Nationalparks in den USA.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.