imago images / Xinhua

Chef von Zuckerbergs Personenschutz unter Verdacht

31.5.2019 22:11 Uhr

Frühere Angestellte der Zuckerberg-Familie werfen dem Chef des Personenschutzes von Mark Zuckerberg sexuelle Belästigung und Rassismus vor. Der Mann, der früher für die US-Sicherheitsbehörde Secret Service arbeitete, wurde vorerst beurlaubt. Dies teilte ein Sprecher der Zuckerberg-Familie am Freitag mit.

Während der Beurlaubung lasse die Familie des Gründers des US-Onlinekonzerns die Vorwürfe von einer externen Anwaltskanzlei untersuchen. Laut einem Bericht des Onlineportals "Business Insider" wird dem Personenschützer unter anderem vorgeworfen, homophobe, sexistische und rassistische Bemerkungen gegenüber anderen Mitarbeitern gemacht zu haben. Auch Zuckerbergs Ehefrau Priscilla Chan soll demnach Zielscheibe gewesen sein. Die Vorwürfe gegen den Mann waren von früheren Angestellten der Zuckerberg-Familie erhoben worden, die sich damit an Anwälte wandten.

(be/dpa)