epa/Clemens Bilan

CDU-Spitze legt AfD-Politiker Frohnmaier Rücktritt nahe

8.4.2019 18:55 Uhr

Der wegen angeblicher russischen Einflussnahme in die Kritik geratene Bundestagsabgeordnete der AfD, Markus Frohnmaier, soll sein Mandat niederlegen, das fordert nun die CDU-Spitze.

"Wer sich so abhängig macht von anderen Mächten, kann nicht unabhängiger Walter der Interessen des deutschen Volkes im deutschen Parlament sein», sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag nach einer Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin. Die AfD und Frohnmaier müssten sich die Fragen stellen: «Ist das eigentlich noch glaubwürdig? Will man so jemanden haben in den eigenen Reihen?"

Der 28-jährige AfD-Abgeordnete wies den Vorwurf eines russischen Einflusses auf seine Arbeit erneut zurück. «Ich habe zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Unterstützung von Dritten erbeten oder erhalten», sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe deshalb auch keinen Anlass, sein Mandat niederzulegen. Gerade Vertreter der «Altparteien beschädigen mit ihrem Lobbyismus seit vielen Jahren die Demokratie», fügte er hinzu.

Moskaufreundliche Positionen von Frohnmaier

Das ZDF, «Der Spiegel» und weitere Medien hatten aus angeblichen E-Mails russischer Staatsbediensteter zitiert, aus denen hervorgehen soll, dass Kontakte zu Frohnmaier für russische Interessen genutzt werden sollten. Der AfD-Politiker ist für moskaufreundliche Positionen und Reisen auch auf die von Russland 2014 einverleibte Schwarzmeer-Halbinsel Krim bekannt.

Ziemiak sagte, er sei zutiefst erschüttert, dass nun klar werde, «wie Russland versucht Einfluss zu nehmen auf die Politik in der Bundesrepublik Deutschland». Wenn der Eindruck entstehe, «dass Abgeordnete unter der absoluten Kontrolle anderer Mächte stehen», könne dies nicht geduldet werden. Es gebe keine Äußerung der AfD, dass die Berichte und Fakten nicht stimmten. Deswegen könne er sich nicht vorstellen, dass Frohnmaier Mitglied des Bundestages bleiben könne, sagte Ziemiak. «Auch in der Öffentlichkeit sehen doch alle Menschen, mit wem wir es hier zu tun haben.»

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.