HDN

Cavusoglu: Türkei wird auch weiterhin gegen PKK im Norden des Iraks vorgehen

14.8.2020 22:32 Uhr, von Andreas Neubrand

Die Türkei wird auch in Zukunft ihre grenzüberschreitenden Operationen gegenüber der PKK im Nordirak fortsetzen, sofern die Regierung in Bagdad sich dem Problem nicht annimmt. Das erklärte nun das türkische Außenministerium in Ankara.

"Unser Land ist bereit, in dieser Frage mit dem Irak zusammenzuarbeiten. Sollte aber der Irak sich nicht um die PKK kümmern, werden wir unsere Grenzen selbst sichern. Unabhängig davon, welche Maßnahmen wir dafür ergreifen müssen", so der Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Bagdad müsse schnell handeln

Es liegt nun am Irak, die notwendigen Maßnahmen gegen die PKK im eigenen Land zu ergreifen, sagte er. Bagdad müsse diese Schritte aber bald unternehmen.

Ankara lud auch andere Länder und regionale Organisationen ein, die grundlos Ansprüche gegen die Türkei erheben, zu Gesprächen ein. Diese sollen aufhören, die PKK in ihren terroristischen Aktivitäten zu unterstützen.

Die Türkei führt seit langen grenzüberschreitenden Operationen im Norden des Iraks gegen die PKK durch. Im Juni startete Ankara eine neue Bodenoffensive namens Operation Tigerklaue. Am 11. August wurden zwei irakische Soldaten bei einem türkischen Luftangriff getötet. Daraufhin hat Bagdad den Besuch des türkischen Verteidigungsministers abgesagt und den türkischen Botschafter einbestellt.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.