Hürriyet

Cavusoglu besucht drei früher afrikanische Kolonien Frankreichs

10.9.2020 11:36 Uhr, von Andreas Neubrand

Außenminister Mevlüt Cavusoglu begann am 9. September seinen Arbeitsbesuch in den drei westafrikanischen Ländern Mali, Guinea-Bissau und Senegal.

Cavusoglu hat am 9. September Mali besucht. Dort traf er sich mit Mitgliedern des Nationalen Komitees für die Rettung des Volkes (CNSP), Vertretern der Stabilitätsmission der UN in Mali und Vertreten der Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (ECOWAS).

Besuch in Guinea-Bissau und Senegal

Besprochen werden die bilateralen Beziehungen sowie regionale und internationale Angelegenheiten.

Danach wird er am 10. und 11. September Guinea-Bissau und dem Senegal einen Besuch abstatten.

Bilaterale Beziehungen im Mittelpunkt

Die beiden letzten Besuche werden die ersten auf offizieller Ebene des Außenministers sein. Auch hier wird es vorrangig um die bilateralen Beziehungen der Länder gehen.

Alle Länder sind ehemalige Kolonien Frankreichs. In letzter Zeit sind die Beziehungen zwischen der Türkei und Frankreich auf einen Tiefpunkt gesunken. Die Gründe liegen in den unterschiedlichen Standpunkten was die Konfliktregionen Syrien und Libyen angeht. Auch steht Frankreich im Streit um die Erdgasreserven im Mittelmeer auf der Seite Griechenlands.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.