afp

Cacau bedauert Aussagen über "Einzelfall"

26.3.2019 20:12 Uhr

Nachdem der DFB-Integrationsbeauftragte Ex-Nationalspieler Cacau den Rassismus gegen Ilkay Gündogan und Leroy Sane als "Einzelfall" bezeichnet hat, dem man keine große Beachtung schenken solle, rudert er nun zurück.

"Durch missverständliche Formulierungen von mir ist der Eindruck entstanden, dass ich als DFB-Integrationsbeauftragter Rassismus im Fußball kleinrede", schrieb der ehemalige Bundesliga-Profi bei Facebook: "Manche sahen darin die Bagatellisierung einer rassistischen Anfeindung." Es tue ihm leid, "dass es zu solchen Interpretationen kommen konnte, und ich bitte um Entschuldigung für meine Aussagen, die nicht präzise genug waren", so Cacau. Ihm sei es darum gegangen, "deutlich zu machen, dass sich im Vergleich zu den Verfehlungen einiger Weniger im Stadion die große Mehrheit der Zuschauer in Wolfsburg sportlich fair und korrekt verhalten hat und dies auch entsprechend gewichtet werden sollte". Leider sei das jedoch nicht so rübergekommen. "Daher möchte ich daher heute folgendes klarstellen: Es ist von jeher meine Meinung, dass wir alle in unserem Sport mit offenen Augen durch den Alltag gehen und uns entschieden gegen jeden Ansatz von rassistischen Handlungen oder Äußerungen engagieren müssen. Ohne Wenn und Aber", betonte Cacau.

"Dürfen nicht wegschauen"

Wo immer etwas passiere, "was nicht in Ordnung ist, dürfen wir nicht wegschauen, sondern müssen die Probleme beim Namen nennen, ein Zeichen der Missbilligung setzen und mit einer Allianz der Vernünftigen dagegen ankämpfen". Deshalb möchte er als DFB-Integrationsbeauftragter nochmals an die Fußball-Gemeinschaft in Deutschland appellieren, "nicht nachzulassen im Kampf gegen Rassismus, gegen Wirrköpfe und Gewalttäter entschlossen aufzutreten, sensibel klare Werte im alltäglichen Miteinander vorzuleben und gerade in Konfliktfällen dafür mutig einzutreten".

Rassistische Beleidigungen gegen Sane und Gündogan

Gegen Serbien sollen einige Zuschauer Sane und Gündogan (beide Manchester City) rassistisch beleidigt haben. Die drei Männer haben sich inzwischen der Polizei gestellt, nachdem ein Journalist das Video von den Vorkommnissen ins Netz gestellt hatte.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.