dpa

BVB verzockt 2-Tore-Führung gegen Leipzig

17.12.2019 22:41 Uhr

Auf eine grandiose erste Hälfte von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig mit einer 2:0-Führung folgte das Betteln um Gegentore und leichtfertig hergeschenkte drei Punkte. Bis zum Total-Aussetzer von Keeper Roman Bürki vor der Anschlusstreffer zum 2:1 und vor dem völligen Blackout vom Torschützen Julian Brandt zum 2:2-Ausgleich hatte der BVB die Partie fest in der Hand und eigentlich schon den Sieg förmlich in der Tasche. Doch Respekt an die Sachsen, die bis zur letzten Minute mit einer tollen Moral spielten.

Erst sehenswerter Zauberfußball, dann unerklärlicher Leichtsinn: Borussia Dortmund hat einen Sieg im Titelrennen der Fußball-Bundesliga gegen Tabellenführer RB Leipzig in unglücklicher Manier zu einem 3:3 (2:0) verspielt. Nach dominanter erster Halbzeit sowie Toren von Julian Weigl (23.) und Julian Brandt (34.) brachte sich der BVB mit katastrophalen Fehlern vor 80.200 Zuschauern um den Lohn. Nationalspieler Timo Werner (47. und 53.) mit seinen Saisontoren 17 und 18 führte die Gäste zum Ausgleich, die erneute Dortmunder Führung durch Jadon Sancho (55.) egalisierte der eingewechselte Patrik Schick (78.).

Mut bei der Aufstellung von Favre zahlte sich zuerst aus

Beide Mannschaften spielten in der Anfangsphase mit hohem Pressing, aber auch großem Respekt vor der Konterstärke des Gegner. Lucien Favre setzte in seiner 50. Bundesliga-Partie als BVB-Trainer erneut auf die mutige 3-4-3-Variante, mit der Dortmund zuletzt wieder wie ein Titelkandidat gespielt und vier Pflichtspiele in Folge gewonnen hatte. Leipzig wusste in den vergangenen Wochen ebenso zu überzeugen, geriet aber mit zunehmender Spieldauer gegen die im eigenen Stadion noch ungeschlagenen Gastgeber unter Druck.

Der Plan von RB-Trainer Julian Nagelsmann, den BVB weit in dessen eigener Hälfte unter Druck zu setzen, um das Kombinationsspiel in Richtung der schnellen BVB-Angreifer um Marco Reus zu stören, war nach knapp 25 Minuten wertlos. Mats Hummels nach einer Ecke per Kopf (15.), Achraf Hakimi (21.) und Jadon Sancho (23.) scheiterten noch an Leipzigs Torwart Peter Gulacsi. Der angeblich unter anderem von Hertha BSC umworbene Weigl ließ den Ungarn mit seinem scheinbar harmlosen Distanzschuss aus halbrechter Position dann aber schlecht aussehen.

Kapitale Böcke bringen Leipzig wieder ins Spiel

Leipzig stellte der Rückstand offensichtlich vor noch größere Probleme. Bis auf einige wenige, zu zaghafte Annäherungsversuche an den Dortmunder Strafraum blieb eine Reaktion aus. Dafür zauberten Sancho und Brandt. Der deutsche Nationalspieler drehte sich nach dem Zuspiel des jungen Engländers auf engstem Raum um die eigene Achse und schloss gekonnt zum 2:0 ab. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit prüften Yussuf Poulsen und Werner BVB-Torwart Roman Bürki. "Das ist in allen Belangen nicht das, was wir uns vorgenommen haben, und nicht das, was die Mannschaft eigentlich kann", kommentierte RB-Vorstandsboss Oliver Mintzlaff in der Halbzeit beim TV-Sender Sky und sprach von einer "rabenschwarzen" ersten Hälfte: "Ich hoffe auf bessere 45 Minuten."

Es dauerte keine 90 Sekunden nach dem Wiederanpfiff, ehe Werner nach einer schwer verunglückten Kopfballabwehr von Bürki weit außerhalb des Strafraums diesen Wunsch erfüllte. Der 23-Jährige traf ins leere Tor, was den BVB sichtlich aus der Fassung brachte. Leipzig wurde in den folgenden Minuten immer stärker. Bürki rettete noch gegen Lukas Klostermann (52.), ehe Brand mit einem folgenschweren Fehlpass Werners zweiten Treffer einleitete. Sancho nach Vorlage von Reus sorgte für die erneute BVB-Führung. Hakimi (64.) und Reus (68.) hätten noch erhöhen können - doch Schick brachte RB wieder ins Spiel.

Neuling Union Berlin verlor nach zuletzt vier Heimsiegen in Serie gegen die TSG 1899 Hoffenheim 0:2 (0:0). Seinen Aufwärtstrend bestätigte der FC Augsburg durch ein klares 3:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.