imago images / Kirchner-Media

BVB spricht Favre das Vertrauen aus

24.11.2019 14:01 Uhr

In der Personalie von Trainer Lucien Favre wird es bei Borussia Dortmund keinen Schnellschuss geben. Auf der Mitgliederversammlung in der Westfalenhalle von Dortmund wurde dem Trainer aus der Schweiz das Vertrauen ausgesprochen. Die Mannschaft hingegen wurde mit einem gellenden Pfeifkonzert der Mitglieder empfangen. Das bedeutet, Lucien Favre wird auch in der Champions League gegen den Top-Klub FC Barcelona mit Lionel Messi und in der Bundesliga gegen Hertha BSC auf der Trainerbank der Schwarz-Gelben sitzen.

Borussia Dortmund steht trotz zuletzt desolater Leistungen zu seinem Trainer Lucien Favre. "Lieber Lucien, du hast weiter unser Vertrauen", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des Vereins in den Westfalenhallen. "Aber: Am Ende ist Fußball immer über Ergebnisse definiert. Wir wünschen uns alle, dass es dir und der Mannschaft gelingt, eine Wende herbeizuführen. Dafür hast du alle Unterstützung, die wir dir geben können."

Favre auch gegen Hertha auf der Bank

An die Mannschaft richtete Watzke klare Worte. "Reißt euch zusammen, strafft euch und tretet so auf, wie das von Borussen erwartet wird", rief er den Spielern zu, die von den 767 Mitgliedern mit Pfiffen empfangen worden waren. "Ihr müsst als Mannschaft wissen, dass es mit Worten nicht getan ist. Ihr seid gefordert, Taten folgen zu lassen!" Watzke berichtete von einer sehr intensiven Analyse aller Verantwortlichen am Wochenende im Anschluss an das 3:3 gegen den SC Paderborn. Es sei zumindest ein Fehler in der Transferpolitik einzuräumen: "Wir hätten eine zweite Nummer neun verpflichten müssen. Das haben wir nicht getan. Das war falsch."

Sportdirektor Michael Zorc hatte nach einer Krisensitzung der Bosse am späten Freitagabend bereits am Samstag klargestellt: "Wir gehen mit Lucien Favre in das Spiel beim FC Barcelona und erwarten, dass wir da eine deutliche Leistungssteigerung sehen." Auch am Samstag bei Hertha BSC soll der Schweizer definitiv auf der Bank sitzen.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.