dpa

BVB chancenlos bei Inter Mailand

23.10.2019 23:06 Uhr

Borussia Dortmund hatte sich viel für das Spiel in der Champions League bei Inter Mailand vorgenommen. Umsetzen konnten die Borussen davon wenig bis nichts. Ohne echtes Herzblut, behäbig, vorne viel zu harmlos und hinter eher rumpelfüßlernd unterlag der BVB gegen Inter mit 0:2. Durch den knappen 2:1-Auswärtssieg vom FC Barcelona bei Slavia Prag dümpeln die Schwarz-Gelben nun hinter den Italienern auf dem dritten Platz, statt sich mit Barca um die Tabellenführung zu streiten. Und am Samstag wartet das Revier-Derby gegen den FC Schalke 04. Verliert der BVB auch da, hat Trainer Lucien Favre richtig Feuer unter dem Dach.

Beim 0:2 (0:1) bei Inter Mailand musste der entthronte Tabellenführer der Gruppe F im dritten Spiel die erste Niederlage hinnehmen und steht vor dem Rückspiel gegen die gnadenlos effektiven Italiener in zwei Wochen unter Zugzwang. Lautaro Martínez (22. Minute) und Antonio Candreva (89.) besiegelten am Mittwoch vor 60.000 Zuschauern im San-Siro-Stadion die vermeidbare Niederlage, die kaum als Mutmacher für das prestigeträchtige Revierderby am Samstag beim FC Schalke taugt.

Lichtblick beim BVB: Roman Bürki

BVB-Torwart Roman Bürki, der nach überstandener Kapselverletzung im Knie rechtzeitig fit geworden war, zeichnete sich mit einem gehaltenen Foulelfmeter in der 83. Minute gegen Martínez aus, was aber nichts nutzte. Ohne Kapitän Marco Reus, der mit grippalem Infekt in Deutschland geblieben war, sollten Julian Brandt, Thorgan Hazard und der nach seiner Suspendierung zurückgekehrte Jadon Sancho für Gefahr sorgen. Im ungewohnten 3-4-3-System hatten die BVB-Stürmer gegen die dichte Abwehr der Gastgeber aber große Mühe, ihre Schnelligkeit auszuspielen. Der 18-malige italienische Meister agierte dagegen abwartend, abgeklärt und bot kaum Raum an. Ein guter Torschuss in der ersten Halbzeit reichte Inter zur Führung.

Favre, der nach dem Ausfall von Reus zwar auf Rotation verzichtet hatte, aber taktisch Neues wagte, wirkte früh angespannt in seiner Coaching-Zone. 20 Minuten lang hielt seine neue Dreierkette um Mats Hummels den zaghaften Angriffsbemühungen der Nerazzurri mehr oder weniger problemlos stand - ein langer Ball genügte aber, um Martínez entscheidend in Stellung zu bringen. Der Argentinier ließ dem herausstürmenden Bürki keine Chance. Mit der Führung im Rücken baute Inter vor dem eigenen Strafraum eine Fünferkette auf und blieb auch in der zweiten Halbzeit bei der Taktik, das Spiel zu verschleppen. Der BVB versuchte weiter, über die Flügel mit Achraf Hakimi und Nico Schulz für Überraschungsmomente zu sorgen, was aber selten gelang.

Borussia ohne echte Offensivkraft

Ein überhasteter Distanzschuss von Axel Witsel ging weit über das Tor (31.), Sancho hatte spät in der ersten Halbzeit die erste wirklich gute BVB-Chance. Der junge Engländer scheiterte aber an Inter-Keeper Samir Handanovic (45.+1). Auch in der 75. Minute blieb Sancho der Ausgleich verwehrt. Gut fünf Minuten später verursachte Hummels mit einem Foul den Strafstoß, den Bürki glänzend parierte.

Brandt, der als zentraler Stürmer den Vorzug vor Mario Götze erhalten hatte, war über weite Strecken kaum zu sehen. Einen eigentlich harmlosen Distanzschuss des Nationalspielers entschärfte Handanovic nur mit Mühe (64.). Die Durchschlagskraft von Reus, der am Wochenende gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach das Siegtor zum 1:0-Erfolg erzielt hatte, fehlte an allen Ecken und Enden. Verzichten musste Favre auch weiterhin auf den verletzten spanischen Torjäger Paco Alcácer. Kurz vor der Partie hatte der Coach das x-te Treuebekenntnis von der Vereinsführung erhalten. "Wir haben keine Trainerdiskussion", stellte Manager Michael Zorc vor der Partie bei Sky klar, nachdem weiterhin Namen von möglichen Favre-Nachfolgern durch das BVB-Umfeld gegeistert waren. Der Schweizer selbst zeigt sich seit Wochen zumindest äußerlich davon unbeeindruckt.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.