BASARNAS/AP/dpa

Busunglück in Indonesien: Zahl der Todesopfer steigt auf 35

26.12.2019 17:31 Uhr

Nach dem schweren Busunglück auf der Insel Sumatra ist die Zahl der Todesopfer auf 35 gestiegen. Der Bus war am Montagabend in eine 150 Meter tiefe Schlucht gestürzt.

Am Mittwochabend wurden sieben weitere Leichen aus einem Fluss geborgen, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Da die Suche nach möglichen weiteren Opfern andauert, könnte die Opferzahl noch weiter steigen. Die Rettungskräfte befürchten, dass einige Opfer von der Strömung des Flusses mitgerissen worden sein könnten. Der Bus war am Montagabend auf der indonesischen Hauptinsel Sumatra von der Straße abgekommen und in eine rund 150 Meter tiefe Schlucht gestürzt. Laut der Passagierliste saßen 27 Menschen in dem Bus von Bengkulu nach Pagar Alam. Nach Angaben von Überlebenden waren zum Zeitpunkt des Unfalls etwa 50 Menschen an Bord. Die Rettungskräfte konnten 13 Menschen in Sicherheit bringen. Unter den 35 Toten sind nach Polizeiangaben auch acht Kinder.

Gefährliche Straßen Indonesiens

In Indonesien gibt es häufig schwere Verkehrsunfälle. Die Fahrzeuge sind oft alt und schlecht gewartet, vielen Fahrern mangelt es an Erfahrung. Im September starben mindestens 21 Menschen, als ein Bus im Westen der Insel Java in eine Schlucht stürzte. Wenige Monate später kamen zwölf Menschen bei einem Verkehrsunfall in West-Java ums Leben, der von einem Streit zwischen einem Busfahrer und einem Passagier ausgelöst wurde.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.