afp

Buschfeuer in Australien außer Kontrolle

8.11.2019 10:56 Uhr

Fast dreistellig an verheerenden Buschfeuern wüten im Bundesstaat New South Wales in Australien. Das Ausmaß der Feuer wird auf "Katastrophenniveau" angesiedelt. Dadurch, dass die Brandherde derzeit von den Behörden nicht kontrolliert werden können, sind vielen Bewohnern die Fluchtwege abgeschnitten worden und sie sitzen in großer Gefahr fest. Offizielle Stelle raten, dass man sich "Schutz suchen solle".

Wegen dutzender außer Kontrolle geratener Buschfeuer sind zahlreiche Bewohner des australischen Bundesstaats New South Wales von Fluchtwegen abgeschnitten. "Wir hatten noch nie so viele gleichzeitig auftretende Buschfeuer auf Katastrophenniveau", sagte ein Feuerwehrvertreter dem Sender ABC am Freitag. In einigen Regionen riefen die Behörden die Bewohner dazu auf, "Schutz zu suchen", weil es zu spät dafür sei, die Region zu verlassen. Rund 90 Buschfeuer wüten derzeit in New South Wales. 50 von ihnen konnte die Feuerwehr noch nicht unter Kontrolle bringen. Tausende von Hektar sind betroffen.

Lange Dürre, hohe Temperaturen und geringe Feuchtigkeit

Die Menge an Buschfeuern sei "Neuland" für die Feuerwehr, sagte deren Vertreter Shane Fitzsimmons auf ABC. Wohngebiete waren wegen der Brände von wichtigen Fluchtrouten abgeschnitten, laut Behördenangaben musste die wichtigste Autobahn zwischen Sydney und Brisbane, der Pacific Highway, geschlossen werden. Fitzsimmons warnte vor "sehr dynamischen, unberechenbaren und gefährlichen Umständen". Die örtlichen Radiosender unterbrachen ihr reguläres Programm und gaben stattdessen Verhaltenstipps für Menschen, die zu Hause oder in einem Fahrzeug festsitzen.

Den Buschfeuern gingen eine ungewöhnlich lange Dürre, starke Winde, eine geringe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen voraus. Für den anstehenden Sommer in Australien bereitet sich das Land auf Temperaturen in Rekordhöhe vor.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.