imago images / Emmanuele Contini

Bundestagsfraktion: Nahles stellt sich vorzeitig zur Neuwahl

27.5.2019 20:00 Uhr

Wie die SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles am Montag im ZDF ankündigte, will sie sich nach dem Wahl-Debakel bei der Europawahl und der Wahl in Bremen in der nächsten Woche vorzeitig zur Wahl stellen.

Sie forderte ihre innerparteilichen Kritiker zur Kandidatur auf und kündigte an, selbst erneut für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren. Nahles begründete ihre Entscheidung zum Vorziehen der Fraktionswahlen mit der lauter werdenden Kritik innerparteilicher Gegner. Bei der Wahl kommende Woche "sollen diejenigen sich hinstellen und sagen: Ich kandidiere", sagte Nahles. "Dann schaffen wir Klarheit."

Schulz als Konkurrenz?

Nahles sagte, sie wisse nicht, ob der frühere Parteichef Martin Schulz in der Fraktion gegen sie antreten werde. Medienberichten zufolge hat Schulz Ambitionen auf den Fraktionsvorsitz. Regulär hätte der Fraktionsvorstand erst nach der Sommerpause gewählt werden müssen.Sie selbst sei bereit, weiter als Partei- und Fraktionschefin Verantwortung für die SPD zu übernehmen. Sie wolle "jetzt nicht die Klamotten hinzuwerfen", sagte Nahles. Personaldebatten halte sie für "nicht sinnvoll", sagte sie. "Wir haben in der Vergangenheit von den Personalwechseln - und davon gab es ja viele - nicht wirklich gewonnen." Die SPD hatte bei der Europawahl am Sonntag nur 15,8 Prozent der Stimmen erreicht. Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen wurden die Sozialdemokraten zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg nicht stärkste Kraft.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.