Symbolbild: imago images/Steinach

Bundestag verursacht Reisekosten von mehr als 3 Millionen Euro

28.12.2019 11:09 Uhr

2019 haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages mindestens 3,46 Millionen Euro für Dienst- und Delegationsreisen ausgegeben. Das berichtete die "Welt" unter Berufung auf Angaben des Bundestags. Demnach haben Abgeordnete 2019 mindestens 445 sogenannte Einzeldienst- und Delegationsreisen unternommen.

Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, die Zahlen bildeten den Stand zum 19. September ab, beinhalteten aber auch Kosten für genehmigte Reisen in der Zeit danach, etwa bis Mitte September schon gebuchte Flüge. Eine Aktualisierung sei frühestens Mitte Januar 2020 möglich.

Reisekosten im Vergleich gestiegen

Es geht dabei grundsätzlich um Reisen von Abgeordneten ins Ausland - Anreisen zu den Bundestagssitzungen zum Beispiel gehören nicht dazu, auch nicht Reisen von Mitarbeitern. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren sind die Gesamtkosten zwar gestiegen: 2018 wurden laut Bundestag rund 2,73 Millionen Euro für 651 Einzel- und Delegationsreisen ausgegeben. 2017 waren es noch 1,97 Millionen Euro für 426 solche Reisen gewesen. 2016 allerdings kamen für 689 Einzeldienst- und Delegationsreisen 4,11 Millionen Euro zusammen.

Während nach der Bundestagswahl 2013 noch 631 Abgeordnete im Parlament saßen, sind es seit Herbst 2017 nun 709 Volksvertreter - deswegen wird über eine Reform des Wahlrechts gestritten. Am Beginn der Wahlperiode im Herbst 2017 waren wegen der langwierigen Regierungsbildung zunächst kaum Reisekosten entstanden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.