afp

Bundesliga-Roundup: Bayern gewinnen dank Gnabry in Bremen - BVB schlägt Freiburg

1.12.2018 17:47 Uhr

Wer auf eine Schwäche von Borussia Dortmund gehofft hatte, der sah sich auch am 13. Spieltag der Bundesliga getäuscht. Selbst Arbeitssiege gelingen. Mit dem Sieg wurde der FC Bayern München auf Distanz gehalten, der seinerseits bei Werder Bremen durch einen Doppelpack von Serge Gnabry einen 2:1-Auswärtssieg einfahren konnte.

Tabellenführer Borussia Dortmund zieht in der Fußball-Bundesliga an der Spitze weiter einsam seine Kreise. Der BVB gewann am 13. Spieltag mit 2:0 (1:0) gegen den SC Freiburg. Kapitän Marco Reus (40., Foulelfmeter) und Super-Joker Paco Alcacer (90.+1) sicherten den vierten Sieg in Serie für die Schwarz-Gelben, die nun 33 Punkte aufweisen. Alcacer war schon zum zehnten Mal in dieser Saison in der Bundesliga erfolgreich.

Der Rekordmeister aus München hat das Siegen nicht verlernt

Rekordmeister Bayern München erreichte dank eines Doppelpacks des Nationalspielers Serge Gnabry (20./50.) einen 2:1 (1:1)-Erfolg bei Werder Bremen und rangiert weiterhin neun Punkte hinter dem BVB. Der Titelverteidiger rückte zumindest vorübergehend auf Platz drei nach vorne. Gnabry sorgte für die Bayern-Führung, doch der Ex-Kölner Yuya Osako (33.) glich per Kopf aus. Bayern-Kapitän Manuel Neuer im Tor der Gäste machte dabei keine gute Figur. Gnabry schoss sein Team in der zweiten Halbzeit zum Sieg. Bremens Niklas Moisander sahen wegen wiederholten Foulspiels (90.+2) die Gelb-Rote Karte.

Stuttgart nicht mehr Tabellenletzter

Die Rote Laterne des Tabellenletzten gab der VfB Stuttgart durch ein 1:0 (1:0) im Schwaben-Duell gegen den FC Augsburg an Fortuna Düsseldorf ab. Der Aufsteiger hatte am Freitag gegen den FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:0) verloren. Anastasios Donis (39.) traf zum Sieg für den VfB.

Auf den vorletzten Tabellenplatz rutschte Hannover 96 durch das 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC ab. Jordan Torunarigha (44.) und Vedad Ibisevic (73.) erzielten die Tore für die Berliner. Der zuvor letzte Bundesliga-Sieg für die Alte Dame war das 2:0 gegen Rekordmeister Bayern München vom sechsten Spieltag, danach folgten vier Unentschieden und zwei Niederlagen. In Düsseldorf machte Jean-Philippe Mateta mit seinem vierten Saisontreffer in der 67. Minute den Erfolg der Mainzer perfekt.

Vor Wochenfrist hatte die Fortuna sensationell ein 3:3 beim FC Bayern erkämpft. Gegen den FSV vergaben die Düsseldorfer zu viele Torchancen. "Wir haben die klareren Tormöglichkeiten gehabt. Es ist sehr ärgerlich, dass wir dieses Spiel 0:1 verloren haben. Das war absolut unnötig. Aber unter dem Strich steht die Niederlage", sagte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel.

(ce/afp)