imago/Klaus Martin Höfer

Bulgarien: Ermittlungen gegen obersten Korruptionsermittler

4.4.2019 19:03 Uhr

Der Immobilienskandal in Bulgarien beschäftigt das Land seit Wochen und zieht immer weitere Kreise: Im Zuge dessen wird auch gegen den obersten Korruptionsbekämpfer des Landes ermittelt. Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow ordnete Ermittlungen gegen Plamen Georgijew wegen angeblichen Betrugs im Zusammenhang mit einem privaten Immobilienkauf an, wie sein Büro am Donnerstag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft reagierte damit auf einen Bericht der investigativen Nachrichtenseite bivol.bg aus der vergangenen Woche, wonach es ein großes Missverhältnis zwischen den Vermögensangaben und dem offiziellen Gehalt Georgijews gebe.

Georgijew sieht sich als Opfer einer Verleumdung

Auch ein drei Stockwerke umfassendes Luxusappartement in der Hauptstadt Sofia soll Georgijew laut "bivol.bg" im Jahr 2017 deutlich unter dem Marktpreis gekauft haben. Als Leiter der unabhängigen Kommission für die Beschlagnahmung illegalen Besitzes obliegt Georgijew die Untersuchung von Abweichungen zwischen amtlichem Einkommen und dem Eigentum hoher öffentlicher Angestellter und Politiker.

Neben Korruptionsbekämpfer Georgijew wird auch gegen den Sohn des Leiters der nationalen Ermittlungsbehörde sowie die Ehefrau des Vorsitzenden des Obersten Berufungsgerichts wegen Immobilienkäufen ermittelt. Im Zusammenhang mit Enthüllungen von bivol.bg sind in den vergangenen Wochen bereits der Justizminister, zwei Staatssekretäre und ein hochrangiges Mitglied der Regierungspartei Gerb zurückgetreten.

Georgijew lässt sein Amt ruhen, beteuert aber seine Unschuld und stellt sich als Opfer einer Verleumdung dar.

(an/afp)