epa/Omer Messinger

Brinkhaus: Brauchen in der Krise europäisches Hilfspaket

5.4.2020 22:34 Uhr

Für die Länder, die die Corona-Krise nicht allein bewältigen können hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ein europäisches Hilfspaket gefordert. "Europa muss gerade in der Krise solidarisch sein." Die europäischen Verträge sähen für die Hilfe "ein ganzes Bündel von Instrumenten vor:

Als allererstes den laufenden EU-Haushalt, dann die Europäische Investitionsbank, den ESM als Schutzschirm und die Nothilfen im Falle von Naturkatastrophen."

Schnelle Hilfe erforderlich

Der CDU-Politiker argumentierte weiter: "Diese Instrumente sind schnell anwendbar. Denn entscheidend ist, dass die Gelder und Hilfen schnell ankommen. Es muss aber auch klar sein, dass es sich dabei um befristete Maßnahmen handelt. Deswegen sind alle Maßnahmen, die die Änderung der europäischen Verträge erfordern, nicht zielführend."

<h4></h4>(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.