imago/Becker&Brede

Brexit-Unsicherheit lastet auf dem Dax

15.11.2018 19:22 Uhr

Die Brexit-Unsicherheit und schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Donnerstag unter Druck gesetzt. Der deutsche Leitindex verlor 0,52 Prozent auf 11.353,67 Punkte.

Für den MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es letztlich um 1,15 Prozent auf 23.757,70 Punkte nach unten.

"Die Brexit-Verhandlungen, die extreme Volatilität bei US-Technologieaktien und die Unsicherheit über Italiens Haushaltspläne hinterlassen ihre Spuren an der Frankfurter Börse", stellte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets fest.

Unter den Einzelwerten reagierten Henkel-Papiere nur vorübergehend mit Kursgewinnen auf die Quartalszahlen des Konsumgüterkonzerns. Im Zuge des am Nachmittag stärker unter Druck geratenen Gesamtmarktes bröckelte der Kurs immer weiter ab. Aus dem Handel gingen die Anteile mit plus 0,35 Prozent, nachdem sie am Vormittag in der Spitze um 4 Prozent gestiegen waren. Im Dax waren die Henkel-Papiere damit auf dem dritten Platz nach Siemens mit plus 0,82 Prozent und BASF mit plus 0,69 Prozent.

Der Dax-Vortagessieger Merck KGaA war am Donnerstag der größte Verlierer. Die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns büßten 2,55 Prozent ein. Autowerte präsentierten sich ebenfalls schwach. Wie der europäische Branchenverband Acea mitteilte, fiel die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern im Oktober kräftig. Die im Dax notierten Aktien von Volkswagen, BMW, Daimler und Continental verzeichneten Abgaben von bis zu 2,4 Prozent.

Titel der Aareal Bank sackten im MDax um 4,28 Prozent ab, nachdem die Commerzbank sie von "Buy" auf "Hold" abgestuft hatte. Bechtle-Titel setzten ihre steile Talfahrt mit minus 6,91 Prozent fort. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hatte sie ebenfalls abgestuft.

Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, verlor 0,47 Prozent auf 3190,31 Zähler. Der Cac 40 in Paris gab ebenfalls nach, während der Londoner FTSE 100 im Zuge des unter Druck stehenden Pfunds leicht vorrückte. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum Handelsschluss in Europa etwas tiefer.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,24 Prozent am Vortag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,21 Prozent auf 141,28 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,31 Prozent auf 160,75 Zähler. Der Eurokurs notierte kaum verändert mit 1,1321 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag den Referenzkurs auf 1,1305 (Mittwoch: 1,1296) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8846 (0,8853) Euro gekostet.

(be/dpa )