epa/Facunda Arrizabalaga

Brexit-Partei verpasst Sitz im Parlament

7.6.2019 11:16 Uhr

Ihren ersten Sitz im britischen Parlament hat die Brexit-Partei von Nigel Farage knapp verpasst. Bei einer Nachwahl im ostenglischen Peterborough fehlten dem Kandidaten der Brexit-Partei, Mike Greene, nur knapp 700 Stimmen, um die Labour-Partei zu schlagen, wie die Auszählung am Freitag ergab.

Die Nachwahl am Donnerstag war notwendig geworden, nachdem die Labour-Abgeordnete Fiona Onasanya wegen einer strafrechtlichen Verurteilung ausgeschieden war. Ihren Platz nimmt nun Lisa Forbes von Labour ein. Der Kandidat der regierenden Konservativen landete auf dem dritten Platz. Das starke Abschneiden der Brexit-Partei dürfte den Druck auf die Kandidaten für die Nachfolge der scheidenden Premierministerin Theresa May erhöhen, einen harten Brexit-Kurs einzuschlagen.

May zog Konsequenzen und trat zurück

May hatte angekündigt, ihr Amt als Parteichefin an diesem Freitag abzugeben. Sie zieht damit die Konsequenz aus ihrem dreimaligen Scheitern, ihr mit Brüssel ausgehandeltes Brexit-Abkommen durchs Parlament zu bringen. Farage setzt sich für einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Deal ein. Die Brexit-Frist wurde inzwischen bis 31. Oktober verlängert.

Farage war bei der Europawahl Ende Mai mit seiner Brexit-Partei mit rund 32 Prozent der Stimmen aus dem Stand zur stärksten Kraft geworden. Die Konservativen wurden dagegen mit rund neun Prozent abgestraft. Auch bei der Nachwahl in Peterbrorough mussten die Tories wieder heftige Verluste hinnehmen.

Wegen des britischen Wahlsystems ist es für kleinere Parteien aber sehr schwer, Sitze im nationalen Parlament zu ergattern. Es wäre daher ein Paukenschlag gewesen, wenn der Brexit-Partei nun auch der Sprung ins Unterhaus gelungen wäre.

(an/dpa)