imago/Fotoarena

Brasiliens Präsident aus Krankenhaus entlassen

13.2.2019 20:00 Uhr

Der Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ist nach mehr als zwei Wochen aus dem Hospital entlassen worden. Er verließ am Mittwoch gemeinsam mit seiner Ehefrau Michelle das Albert-Einstein-Hospital in São Paulo und flog in die Hauptstadt Brasilia, wie die staatliche Agência Brasil berichtete.

"Brasilien über alles, Gott über allen", schrieb der rechtspopulistische Präsident auf Twitter.

Lebensgefährliche Attacke während Wahlkampf

Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke während des Wahlkampfs im vergangenen Jahr hatte sich Bolsonaro mehreren Operationen unterziehen müssen. Bei dem letzten Eingriff zur Wiederherstellung des Darmtrakts war ein künstlicher Darmausgang entfernt worden. «Ich danke Gott und allen, dass ich endlich wieder normal arbeiten kann», schrieb er auf Twitter.

Anfang September 2018 hatte ein geistig verwirrter Mann bei einer Wahlveranstaltung auf Bolsonaro eingestochen und ihn schwer im Bauch verletzt. Der Ex-Militär hatte den Wahlkampf anschließend vom Krankenbett aus fortgeführt und wurde im Oktober zum neuen Präsidenten gewählt.

(an/dpa)