imago images / MIS

Boris Becker muss seinen Führerschein abgeben

27.7.2019 20:01 Uhr

Für sechs Monate muss Tennislegende Boris Becker (51) seinen britischen Führerschein abgeben. Das bestätigte das zuständige Gericht, der Lavender Hill Magistrates' Court, am Freitag in London auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Demnach ist der dreifache Wimbledon-Sieger in der Hauptstadt wiederholt zu schnell gefahren. Beckers britischer Anwalt war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Sein deutscher Anwalt wollte den Fall nicht kommentieren.

Nach einem Bericht der Zeitung "Daily Mail" war Becker am 24. März 2018 zu schnell in einer 30er-Zone im Südwesten Londons unterwegs. Gut drei Monate später - am 1. Juli - soll er am selben Ort wieder das Tempolimit missachtet haben. Becker muss dafür auch eine Geldbuße zahlen, berichtete die "Daily Mail". Der Zeitung zufolge hatte Becker bereits neun Punkte wegen zu schnellen Fahrens und Handybenutzung am Steuer auf dem britischen Verkehrssünder-Konto.

Zwangsversteigerung von Erinnerungsstücken und Tennispokalen

Kürzlich musste sich Becker bei einer Zwangsversteigerung von Erinnerungsstücken und Tennispokalen trennen. Denn er war 2017 von einem britischen Gericht für insolvent erklärt worden. Die Versteigerung mit über 80 persönlichen Gegenständen sollte Geld für die Gläubiger einbringen. Insgesamt kamen dabei ungefähr 687.000 Pfund (umgerechnet 766.000 Euro) zusammen.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.