2K

Borderlands-Wissenschaft-Spieler haben im ersten Monat 36 Millionen Puzzles gelöst

8.5.2020 12:01 Uhr

Bei Borderlands-Wissenschaft – einem Minispiel innerhalb des umjubelten Videospiel-Verkaufsschlagers Borderlands 3 von Gearbox Software und 2K, das zu realen biomedizinischen Studien beiträgt – haben mehr als 700.000 Spieler aus der Community von Borderlands 3 seit dem Start des Programms am 7. April 36 Millionen Puzzles gelöst, das sind mehr als 1,2 Millionen Puzzles pro Tag. Borderlands-Wissenschaft nimmt weiter an Fahrt auf, in den letzten beiden Wochen sind nahezu eine Viertelmillion neue Spieler dazugekommen.

"Spieler von Videospielen tragen jetzt zu wissenschaftlicher Forschung in der realen Welt bei", so Randy Pitchford, Mitgründer von Gearbox Software. "Die Spieler von Borderlands 3 haben gezeigt, wie stark Gamer dabei sind, komplexe Probleme zugunsten des medizinischen Fortschritts zu lösen – und dass es Spaß macht. Jetzt ist der Traum realistischer geworden, dass wissenschaftliche Fortschritte durch das Spielen eines Videospiels erzielt werden können."

Borderlands-Wissenschaft kodiert die DNA der einzelnen Mikroben als Strang aus Steinchen mit vier verschiedenen Formen und Farben. Die Spieler verbinden diese farbigen Formen, um den Wissenschaftlern zu helfen, Ähnlichkeiten zwischen den einzelnen Mikroben zu beurteilen. Je mehr Puzzles die Spieler lösen, desto mehr helfen sie dabei, das humane Darm-Mikrobiom zu entschlüsseln, und verdienen dabei auch noch Belohnungen, die sie in Borderlands 3 nutzen können. Ein kurzes Video, in dem Dr. Mayim Bialik Borderlands-Wissenschaft erklärt, gibt es hier zu sehen.

36 Millionen Puzzles gelöst

Seit dem Start hat Borderlands-Wissenschaft bereits folgende wichtige Meilensteine erreicht:

  • Spieler haben mehr als 36 Millionen Puzzles gelöst;
  • Im Schnitt haben die Spieler 1,2 Millionen Puzzles pro Tag abgeschlossen;
  • Mehr als 700.000 Spieler aus der Borderlands 3-Community haben sich beteiligt;
  • Borderlands-Wissenschaft wächst weiter, mit fast 250.000 neuen Spielern in den letzten zwei Wochen;
  • Mehr als 86 Gesamtjahre Spielzeit der Gamer, um das Mikrobiom des menschlichen Darms zuzuordnen.

Die bahnbrechende Initiative ist das Ergebnis internationaler Partnerschaften mit Forschern und Wissenschaftlern der McGill University, von Massively Multiplayer Online Science (MMOS) sowie der The Microsetta Initiative an der UC San Diego School of Medicine.

"Unser Dank richtet sich an die Borderlands-Community, da sie die Wissenschaft weiterbringt", betont Attila Szantner, CEO und Mitgründer von Massively Multiplayer Online Science. "Wir haben während der ersten Wochen eine riesige Spielerbasis verzeichnet und wir hoffen, dass dieser Erfolg dazu anregt, Bürgerwissenschafts-Projekte in weitere AAA-Titel zu implementieren."

"Die meisten Spieler sind sehr daran interessiert, wie sie die Wissenschaft unterstützen, während sie so viel Spaß mit dem Minispiel haben", ergänzt Professor Jérôme Waldispühl von der McGill University. "Durch die Erfüllung einfacher Aufgaben helfen die Spieler uns, KI-Algorithmen effektiver beizubringen, Sequenzen so zuzuordnen, wie ein menschliches Gehirn es in der Regel tun würde. Das klingt einfach, aber es erfordert eine Menge an Daten. In dieser Größenordnung wäre das ohne die Unterstützung durch ein Entwicklungsstudio von AAA-Spielen wie Gearbox nicht zu bewerkstelligen gewesen."

Mehr über das Projekt Borderlands-Wissenschaft gibt es auf Borderlands-Wissenschaft online oder dnapuzzles.org.

(it)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.