dpa / Frank Rumpenhorst

Bombenentschärfung - Evakuierungen in Frankfurt laufen

14.4.2019 11:58 Uhr

Rund 600 Menschen im Bereich der Altstadt in Frankfurt mussten am Sonntag ihre Wohnungen räumen. Grund: Eine 250-Kilogramm-Fliegerbombe aus US-Beständen wurde im Main gefunden und muss entweder entschärft oder kontrolliert zur Detonation gebracht werden.

Teile der Frankfurter Innenstadt sind am Sonntagmorgen evakuiert worden, um einen im Main gefundenen Weltkriegsblindgänger unschädlich zu machen. Die 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe war am Dienstag bei einem Übungstauchen der Feuerwehr gefunden worden. Ob sie gesprengt oder entschärft wird, war noch unklar.

Unterwassersprengung des alten Blindgängers eine Option

Etwa 600 Menschen waren am Sonntagmorgen von 8.00 Uhr an aufgefordert, ihre Wohnungen aus Sicherheitsgründen zu verlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Betroffen sind Teile der Altstadt mit dem Frankfurter Dom, aber auch das gegenüberliegende Mainufer. Der Fundort der Bombe ist die Alte Brücke, in Frankfurt am Main. Die Feuerwehr Frankfurt hat unter der Rufnummer 069 - 212111 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Nach der Räumung begaben sich Taucher des Kampfmittelräumdienstes in den Main, um den Sprengkörper zu untersuchen. Für den Fall einer Sprengung würden die Taucher die Bombe in die Fahrrinne des Mains - also in eine Tiefe von 5,50 bis 6,00 Metern - ziehen. Dort würde dann die Detonation erfolgen.

(ce/dpa)