imago images / Jan Huebner

Bobic kritisiert Videobeweis und EM in zwölf Ländern

14.11.2019 11:57 Uhr

In einem Rundumschlag hat Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic unter anderem den Videobeweis heftig kritisiert. Der sorge für mehr Diskussionen, nicht weniger.

Vom anfangs großen Befürworter, sei er "inzwischen immer skeptischer" geworden, sagte der frühere Nationalstürmer im Interview mit dem Onlineportal "Sportbuzzer". "Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher. Die Schiedsrichter können am wenigsten dafür, weil sie selbst nicht mehr wissen, was die aktuelle Regel oder Auslegung ist." Ständig werde etwas verändert, wie zum Beispiel die Handspielregel, die keiner mehr kapiere.

Das ist keine EM mehr

Kritik übte er zudem an der EM 2020 in zwölf Ländern. "Das ist für mich keine Europameisterschaft mehr", meinte Bobic. "So ein Turnier muss in einem oder maximal zwei Ländern stattfinden, sonst kann dieses Miteinander, diese Stimmung gar nicht aufkommen."

Wenig erfreut ist der 48-Jährige auch über die WM 2022 in Katar. "Dass sich die FIFA da ein Ei ins Nest gelegt hat, steht außer Frage", befand Bobic vor allem mit Blick auf den Termin. "Da müssen wir uns bald zusammensetzen. Spielen wir im Sommer durch? Wann geht die neue Saison los, wann die Vorbereitung? Da sind viele Fragen offen", erklärte er. Auch die Nations League sei für ihn eine Geschichte, die niemand brauche. "Eine sportpolitische Entscheidung, um die kleinen Länder abzuholen", sagte Bobic.

Lob für Keller-Wahl

Wirklich positiv findet er dagegen die Wahl von Fritz Keller zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes. "Eine super Entscheidung. Er ist ein Arbeiter, kein Verkäufer. Er ist akzeptiert von der Liga und den Verbänden, was nicht einfach ist", sagte Bobic. "Ich glaube, dass er dem DFB in den nächsten Jahren noch sehr, sehr guttun wird."

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.