imago images / Sven Simon

Boateng kritisiert die Bayern wegen Geldstrafe scharf

2.4.2020 10:13 Uhr

Der frühere Nationalspieler Jerome Boateng hat von seinem Verein Bayern München eine Geldstrafe wegen Verstoßes gegen die Restriktionen in der Corona-Krise aufgebrummt bekommen.

Der 31-jährige Innenverteidiger habe sich nicht an die "Verhaltensweisen" gehalten, die durch die in Bayern geltende Ausgangsbeschränkung vorgeschrieben seien und von den Gesundheitsämtern empfohlen würden, teilte der Verein mit.

Nur den Sohn im Kopf gehabt

Die Höhe der Geldstrafe nannte der Club nicht. Die Summe werde an Münchner Krankenhäuser gespendet, hieß es in der Mitteilung. Auch Details zu Boatengs Verhalten, das zu der Geldstrafe führte, gab der FC Bayern nicht bekannt. Laut "Bild"-Zeitung hatte der Weltmeister von 2014 am Montag seinen erkrankten Sohn in Sachsen besucht. TV Oberfranken berichtete, Boateng habe während der Fahrt einen Autounfall auf der A9 bei Selbitz auf glatter Fahrbahn unverletzt überstanden.

Boateng räumte auf dem Online-Portal von "Bild" ein, dass es ein Fehler gewesen sei, den Verein nicht über seine Fahrt zu informieren. Er habe in dem Moment aber nur seinen Sohn im Kopf gehabt.

"Dann fahre ich natürlich los"

Ansonsten zeigte der 31-Jährige wenig Verständnis für die Geldstrafe: "Wenn ein Sohn seinen Vater ruft, dann fahre ich natürlich noch los, egal zu welcher Uhrzeit!" Für seinen Sohn nehme er jede Strafe in Kauf. "Ich möchte den Vater sehen, der in so einem Moment nicht losfährt, um an der Seite seines vierjährigen Sohnes zu sein. Wenn es dafür dann eine Strafe gibt, dann Respekt. Ich finde das traurig", sagte Deutschlands Fußballer des Jahres 2016.

(bl/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.