afp

Blockiertes Kreuzfahrtschiff: Erster Test deutet nicht auf Coronavirus-Infektion hin

30.1.2020 17:52 Uhr

Erste Untersuchungen an Bord des italienischen Kreuzfahrtschiffes "Costa Smeralda" haben den Verdacht einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nicht bestätigt.

Die Ergebnisse der ersten Untersuchungen "scheinen negativ", "aber wir warten das endgültige Testergebnis ab", verlautete am Donnerstag aus dem italienischen Gesundheitsministerium. Wann das endgültige Ergebnis vorliegt, war nicht zu erfahren. Das auf Infektionskrankheiten spezialisierte Krankenhaus Spallanzani in Rom hatte zuvor unter Verweis auf die Experten im Haus mitgeteilt, "dass man 48 Stunden warten muss, um das endgültige Ergebnis zu haben".

7000 Menschen sitzen auf Schiff fest

Wegen Verdachts auf eine Virus-Infektion sitzen rund 7000 Passagiere und Besatzungsmitglieder auf dem Kreuzfahrtschiff im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia nördlich von Rom fest. Die örtlichen Gesundheitsbehörden entsandten ein Ärzteteam an Bord, nachdem sie über eine chinesische Passagierin mit starkem Husten und Fieber informiert wurden. Die 54-jährige Frau aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau und ihr Mann wurden auf der Krankenstation des Schiffes isoliert und untersucht. An Bord der "Costa Smeralda" befanden sich laut der Reederei Costa Crociere neben der Besatzung rund 6000 Passagiere. Etwa 750 von ihnen kamen der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge aus China. Das fünftgrößte Kreuzfahrtschiff sollte auf einer Mittelmeer-Rundreise am Abend in Richtung La Spezia auslaufen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.