dpa

Bird Box: Neuer Netflix-Film mit Sandra Bullock

21.12.2018 16:16 Uhr

Wer hinschaut, stirbt. So lautet das Mantra im Netflix-Horror "Bird Box". Sandra Bullock spielt darin eine Mutter, die mit verbundenen Augen in einem dystopischen Amerika vor unsichtbaren Monstern flieht.

Ohne Vorwarnung befällt die Menschen überall auf der Welt ein mysteriöser Wahn. Etwas ist da draußen, dessen bloßer Anblick fast jeden zum rasenden Selbstmörder macht. Nur wer die Augen geschlossen hält, überlebt. In Netflix´ Horrorthriller "Bird Box – Schließe deine Augen" wird das alltägliche Hinschauen zur größten Gefahr für das eigene Leben.

Oscar-Gewinnerin Sandra Bullock (54) spielt Malorie, eine der letzten Überlebenden. Mit verbundenen Augen und zwei kleinen Kindern fährt sie einen reißenden Fluss hinunter, um den vielleicht letzten Zufluchtsort zu erreichen.

Der postapokalyptische Thriller alterniert dabei zwischen zwei Zeitebenen. Wir sehen die schwangere Malorie kurz nach dem Ausbruch der Seuche. In einem Haus, dessen Fenster mit Zeitungspapier zugeklebt sind, findet sie mit wenigen Überlebenden zunächst Zuflucht. Doch Lebensmittelknappheit und ungebetene Gäste locken die Schicksalsgemeinde schnell aus der Sicherheit ihrer vier Wände. Fünf Jahre später erfährt Malorie durch einen Funkspruch von einem angeblich sicheren Ort und macht sich schließlich auf den Weg. Als einzige Hilfe hat sie eine Box mit drei schillernden Vögeln dabei, die Alarm geben, wenn sich das ungesehene Monster nähert.

Hochkarätiges Ensemble

Netflix hat für "Bird Box" ein hochkarätiges Ensemble versammelt. Neben Bullock spielen John Malkovich ("Mile 22"), Trevante Rhodes ("Moonlight") und Sarah Paulson ("American Horror Story"), denen das Drehbuch von "Arrival"-Autor Eric Heisserer trotz der eher kurzen Auftritte genug Tiefe verleiht. Malkovich mimt den bärbeißigen Alkoholiker Douglas, Paulson taucht kurz als Malories pferdeliebende Schwester Jessica auf und Rhodes spielt Tom, der für Malorie zum Anker in der Postapokalypse wird.

Die dänische Regisseurin Susanne Bier gewann 2011 mit ihrem Familiendrama "In einer besseren Welt" den Academy Award für den besten fremdsprachigen Film. Mit "The Night Manager" inszenierte sie im Jahr 2016 einen nervenaufreibenden Agenten-Thriller. "Bird Box" vereint gewissermaßen diese beiden Qualitäten. Auf der einen Seite glänzt der Film durch Sandra Bullocks intimes Spiel, ihrer zögerlichen Rolle als Mutter und Beschützerin gerecht zu werden. Auf der anderen Seite bekommt der Zuschauer einen klassischen Horrorthriller mit einem unsichtbaren, aber dennoch nicht minder unheimlichen Monster. Nur das Ende gerät nach zwei Stunden dann etwas uninspiriert.

Mehrfache Stürze beim Dreh

Wie Malorie sieht der Zuschauer oft nur Schemen hinter einer Augenbinde. Für Bullock war das Spiel in kompletter Dunkelheit eine neue Herausforderung, erzählte die Oscar-Preisträgerin der Deutschen Presse-Agentur. "Weil ich ja nichts sehen konnte und überall Kameras waren und Kinder und Bewegung und Action, war es etwas nervenaufreibend." Beim Dreh sei sie mehrfach hingefallen. Ihr Trainer, der selbst nicht sehen kann und sie fünf Monate lang vorbereitete, habe sie sehr beeindruckt. "Er konnte mir sagen, wie hoch die Wand hinter mir war und wo ein Spielzeug auf dem Boden lag."

Das unheimliche Spiel mit tödlichen Sinneswahrnehmungen hat das Kino in diesem Jahr schon einmal beschäftigt. Der stille Horrorfilm "A Quiet Place" wurde in den USA und Kanada zum Überraschungserfolg. Bei "Bird Box" lautet das Mantra: Nicht hinschauen! Bei "A Quiet Place" dagegen: Sei still! Ob der Netflix-Film ähnlich begeistert, können Zuschauer überall auf der Welt ab dem 21. Dezember entscheiden.

(sis/dpa)