imago images / Sämmer

Biontech-Gründer Sahin und Türeci sprechen bei Vereinten Nationen über Corona-Impfstoff

17.11.2020 10:01 Uhr

Große Ehre für Prof. Dr. Ugur Sahin und Dr. Özlem Türeci, Gründer des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech: Das Ehepaar ist vom türkischen Präsidenten der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN), Volkan Bozkir, zu einer Sondersitzung eingeladen worden. Dort werden die Wissenschaftler über ihre Forschungsarbeiten und die Entwicklung des Corona-Impfstoffes sprechen.

"Es ist mir ein Vergnügen, Prof. Dr. Ugur Sahin und Dr. Özlem Türeci, ein Wissenschaftlerpaar, das einen COVID19-Impfstoff entwickelt hat, zu treffen. Sie haben meine Einladung angenommen, als Redner am 3. und 4. Dezember teilzunehmen. Wir hatten bereits eine aufschlussreiche Diskussion über den Weg zurück zur Normalität", schrieb Bozkir bei Twitter und postete auch ein Bild des Videoanrufs.

1,3 Milliarden Impfdosen bis Ende 2021

Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer hatten vergangene Woche als erste westliche Hersteller vielversprechende Daten aus ihren klinischen Tests vorgelegt. Demnach bietet ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19. Die Unternehmen wollen noch im November bei der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für den Impfstoff beantragen. Im Falle einer Genehmigung sollen noch in diesem Jahr 100 Millionen Impfdosen produziert werden. Darüber hinaus planen Biontech und Pfizer die Herstellung von bis zu 1,3 Milliarden Dosen bis Ende 2021 für den weltweiten Vertrieb.

Sahin kam in den 1960er Jahren mit seinen Eltern aus der Türkei nach Deutschland, Türeci ist die Tochter eines türkischen Arztes, der aus Istanbul nach Lastrup in der Nähe von Cloppenburg zog. Beide legten eine Bilderbuchkarriere hin. Die beiden Wissenschaftler lernten sich während ihrer medizinischen Tätigkeiten kennen und gründeten 2008 gemeinsam das Unternehmen Biontech, das sich eigentlich auf die Krebsforschung spezialisiert hat. Mittlerweile gehört das Ehepaar Sahin und Türeci zu den reichsten Deutschen.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.