imago images / photothek

BioNTech-Gründer Dr. Sahin: Wir wollen in die Türkei investieren

27.12.2020 9:50 Uhr

Der Mitgründer des Pharma-Unternehmens BioNTech, Prof. Dr. Ugur Sahin, hat einen Tag nach der Unterzeichnung des Abkommens für die Lieferung des Corona-Impfstoffs in die Türkei im Gespräch mit der türkischen staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu erklärt, dass man sehr glücklich über das Abkommen sei. "Die Türkei ist unsere Heimat. Wir sind sehr glücklich, den Menschen in der Türkei helfen zu können."

Man stehe zudem in Gesprächen mit der türkischen Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung TÜBITAK. "Wir wollen auch einen Standort für BioNTech in der Türkei eröffnen", erklärte Dr. Sahin.

BioNTech will in der Türkei forschen

"Wir wollen in die Türkei investieren. Wir bringen unsere Produkte zum ersten Mal in die Türkei. Wir wollen in der Türkei forschen", fügte er hinzu. "Wir haben begonnen, mit Professoren an mehreren Universitäten zusammenzuarbeiten. Zusätzlich zu den Bemühungen um Impfstoffe wollen wir Krebsstudien in der Türkei durchführen", erklärte Prof. Dr. Sahin.

Nach der jüngsten Vereinbarung wird das Unternehmen der Türkei bis Ende des Jahres oder spätestens Anfang 2021 erste 550.000 Dosen seines COVID-19-Schusses senden. "Wir planen, bis Ende 2021 30 Millionen Dosen des Impfstoffs in die Türkei zu schicken. Bis Ende März werden wir 4,5 Millionen Impfstoffe verschicken."

Man wolle zusammen mit Pfizer für das nächste Jahr mehr als eine Milliarde Dosen Corona-Impfstoff produzieren. Diese sollen auf mehr als 80 Länder verteilt werden, erklärte Sahin.

"Alle Impfungen funktionieren gut und helfen"

Prof. Dr. Sahin unterstrich, dass niemand Angst vor Impfstoffen anderer Hersteller haben müsse, die die Türkei im Vorfeld organisiert habe. Er wies darauf hin, dass auch China mit dem Hersteller SinoVac lange und ausführliche Tests durchgeführt habe. Das Wichtigste sei, dass die Türkei ausreichend Impfstoffe habe: "Alle Vakzine, die ich bis jetzt gesehen habe, funktionieren gut und helfen", erklärte Sahin.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.