afp

Bierhoff: Zurück zum Bolzplatz

16.6.2019 16:28 Uhr

Der Fußball hat sich selbst kommerzialisiert und sich dadurch Elemente genommen, die früher Stärken rausgearbeitet hat. Straßenfußball stand immer für Kreativität, Unkonventionalität, frische Impulse und Charaktere auf dem Platz. Die alte Bolzplatz-Mentalität im Fußball oder das Element der genialen Straßenfußballer wünscht sich Oliver Bierhoff zurück, sagte er in einem Artikel für die "Welt am Sonntag".

Zurück in die Zukunft: Um wieder an alte Erfolge anzuknüpfen, wünscht sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff im deutschen Fußball eine Bolzplatz-Mentalität zurück. Es gehe beispielsweise darum, den "Straßenfußball" zurück in die Vereine zu bringen und eine Mentalität zu fördern, wie wir sie von früher auf dem Bolzplatz kannten: schnell, direkt, Individualität zulassend und Kreativität fördernd, schrieb der 51-Jährige in einem Gastbeitrag für die Welt am Sonntag. Nach der Blamage bei der WM-Endrunde 2018 in Russland gehe es darum, den deutschen Fußball neu zu positionieren. Um wieder dauerhaft international in der Spitzenklasse mitzuspielen, brauche es den Mut, neue Wege zu gehen und einschneidende Veränderungen in Kauf zu nehmen.

Eine Mammutaufgabe liegt vor dem Verband und den Vereinen

Es bedürfe zwar keiner so harten Richtungsänderung wie im Jahr 2000, als man mit der Errichtung der Leistungszentren in den Profivereinen und dem DFB-Förderprogramm dafür gesorgt hat, dass technisch und taktisch gut ausgebildete Spieler hervorgebracht wurden, die dann auch die Weltmeisterschaft 2014 gewonnen haben. Man arbeite weiter auf einem sehr hohen Niveau: "Aber wir müssen nun spürbare und konsequente Maßnahmen ergreifen, um den nächsten Schritt zu gehen. Das ist eine Mammutaufgabe, aber die Chancen waren nie besser, die Voraussetzungen werden geschaffen und sind auch zum Teil schon vorhanden."

Die Direktion Nationalmannschaften & Akademie trage mit ihrer Zukunftsstrategie entscheidend dazu bei, dieses Ziel zu erreichen. Unter seiner Führung müssten heute die Rahmenbedingungen geschaffen werden, um unseren Nachwuchs zu "Weltmeistern von morgen" zu formen, so der frühere DFB-Kapitän. "Wir brauchen wieder mehr Variabilität, Spielfreude und Cleverness, eine bessere Ausschöpfung des Talentpools, eine gezieltere Förderung und Begleitung von Spielern und Trainern sowie letztendlich eine sportliche Performance, die uns zu Siegern macht", so der ehemalige Italien-Legionär. Die bisherigen Strukturen hätten sich in den vergangenen Jahren bewährt, doch man brauche neue Impulse, um den deutschen Fußball zukunfts- und damit dauerhaft wettbewerbsfähig zu machen.

Zudem gab Bierhoff ein klares Bekenntnis zum Frauenfußball ab: "Es muss selbstverständlich sein, dass wir die Ausbildung und Förderung unserer weiblichen Leistungsträger genauso wichtig nehmen und mit Engagement unterstützen wie bei den Männern. Frauen und Juniorinnen profitieren beispielsweise ebenso wie Männer und Junioren von den Möglichkeiten, welche ihnen die DFB-Akademie zur Aus- und Weiterbildung sowie im Innovationsbereich bietet."

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.