imago images / Manngold

Massive Terrorattacke erschüttert Wien – mehrere Tote

2.11.2020 20:49 Uhr

Zuletzt aktualisiert : 11/2/2020 22:11

Wien in Österreich wird derzeit noch von einem schweren Terroranschlag erschüttert. Mehrere Attentäter haben eine Blutspur durch die Innenstadt gezogen. Von bis zu sieben Toten ist aktuell die Rede. Die Zahl der Verletzten ist bisher nicht bekannt. Der Innenminister von Österreich, Karl Nehammer, spricht von einer gezielten Terrorattacke. Mindestens einer der Attentäter soll ebenfalls tot sein.

Nach den Schüssen in der Wiener Innenstadt ist die Lage weiter unklar. In der Wiener Innenstadt sind am Montagabend Schüsse gefallen. Es habe mehrere Verletzte gegeben, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Unklar ist auch, ob die Attacke primär der Synagoge galt oder ob es nur der Anfang der Terrorattacke gewesen ist.

Innenminister meldet Terrorattacke

Österreichs Innenminister Karl Nehammer sagte im ORF, dass es sich augenscheinlich um einen Terroranschlag handele. "Der Angriff läuft noch", sagte Nehammer. Er ergänzte, dass es mehrere Verletzte und wohl auch Tote gegeben habe. Genaueres sei in diesem Moment noch schwierig zu sagen. Die Polizei hatte zuvor auf Twitter berichtet, dass es einige Verletzte gegeben habe. Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete unter Berufung auf das Innenministerium, dass es eine Festnahme gegeben habe.

Ein Täter soll tot sein, ein weiterer befand sich möglicherweise auf der Flucht. Einer Ministeriumssprecherin zufolge wurde bei dem Schusswechsel in der Nähe des Schwedenplatzes ein Polizeibeamter angeschossen und schwer verletzt. Dieser Polizist soll laut österreichischer Medien zwischenzeitlich verstorben sein. Auf Videos, die der Privatsender "Oe24" am Montagabend ausstrahlte, war ein maskierter Schütze zu sehen, der auf offener Straße zumindest zwei Schüsse abfeuerte. Ein anderes Video zeigte eine große Blutlache vor einem Restaurant. Aktuell bezieht sich der Sender auf Augenzeugenberichte, die von sieben Attentäter sprechen.

Wiener sollen zuhause bleiben und ihre Häuser nicht verlassen

Ob die nahe gelegene Synagoge Ziel des Angriffs war, lasse sich noch nicht bestätigen, sagte die Sprecherin. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Eine ORF-Reporterin berichtete, dass weite Teile der Innenstadt abgesperrt seien und die Polizei nach etwaigen weiteren Tätern suche. Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, schrieb auf Twitter, es könne derzeit nicht gesagt werden, ob der Stadttempel eines der Ziele war. "Fest steht allerdings, dass sowohl die Synagoge in der Seitenstettengasse als auch das Bürogebäude an der selben Adresse zum Zeitpunkt der ersten Schüsse nicht mehr in Betrieb und geschlossen waren."

Die Polizei rief die Bürger dazu auf, öffentliche Plätze zu meiden. "Wir sind mit allen möglichen Kräften im Einsatz. Bitte meiden Sie alle öffentlichen Plätze im Stadtgebiet", hieß es bei Twitter. Zudem wurde darum gebeten, keine Videos oder Fotos hochzuladen. "KEINE Videos und Fotos in sozialen Medien posten, dies gefährdet sowohl Einsatzkräfte als auch Zivilbevölkerung!"

In der Seitenstettengasse in Wien ist es in den frühen Abendstunden offensichtlich zu einem bewaffneten Angriff auf eine österreichische Synagoge gekommen. Das melden Medien aus Österreich via Social Media und auf ihren Webseiten. Der Großeinsatz der Polizei läuft derzeit wohl am Schwedenplatz, wo ebenso Schüsse gemeldet wurden. Wie das Innenministerium soeben meldet, wurde ein Toter und mehrere Verletzte bestätigt.

In Wien läuft derzeit ein bestätigter Großeinsatz der Polizei. Es wird berichtet, dass es zu einem Schusswechsel an einer Synagoge gekommen sei und ein Polizist, der das Objekt bewacht, angeblich lebensgefährlich verletzt worden sein soll. Andere Zeugenaussagen berichten von Schusswechseln am Schwedenplatz und Helikoptern, die über dem Bezirk kreisen und wohl nach dem oder den flüchtigen Schützen suchen.

Die jüdische Gemeinde soll sich an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Wien gewandt und ihnen empfohlen haben, ihre Häuser und Wohnungen wegen der unklaren Lage nicht zu verlassen.

Zuletzt aktualisiert mit Hinweis auf Innenministerium: 11/2/2020 20:55

Neusten Medienberichten nach soll sich ein Täter mit einem Sprengstoffgürtel selbst in die Luft gejagt haben und mehrere weitere Personen auf der Flucht sein.

Zuletzt aktualisiert : 11/2/2020 21:07

Zuletzt aktualisiert mit diversen Tweets mit Videomaterial: 11/2/2020 21:13

Lokale Quellen aus Wien berichten, dass mittlerweile sieben Tote zu beklagen seien, darunter ein Polizeibeamter. Diverse Quellen aus Österreich berichten von mindestens vier Tätern. Ein Täter soll sich mit einem Sprengsatz selbst in die Luft gesprengt haben und drei weitere Personen seien noch flüchtig. Die Polizei fordert die Menschen in Wien auf, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben sowie öffentliche Verkehrsmittel zu meiden.

Zuletzt aktualisiert mit Hinweisen der Polizei und mutmaßlichen Opferzahlen: 11/2/2020 21:30

Mittlerweile wird davon berichtet, dass es eine Geiselnahme in einem Restaurant in Wien gibt, die im Zusammenhang mit dem Terroranschlag steht. Aktuell ist die Berichtlage sehr undurchsichtig, denn es wird auch von Geiselnahmen im "Hilton" vermeldet. Das Innenministerium, das sich nicht sicher war, ob es ein Terrorangriff oder ein Amoklauf sei, spricht nun deutlich von einer Terrorattacke.

Zuletzt aktualisiert : 11/2/2020 21:52

Meldungen dazu, dass es zu Geiselnahmen im "Hilton" von Wien kam, stellten sich glücklicherweise als falsch heraus. Hierzu meldet das Hilton selbst "Following reports of a security incident in Vienna, our three hotels have locked down as a precaution. We are in touch with all three hotels and have no current information to suggest our guests or team members at the hotel are directly involved in the incident." - die Hilton-Hotels in Wien hatten also im Zuge einer Sicherheitsmaßnahme zum Wohle der Gäste den Hotelzugang verschlossen und niemand der Gäste oder von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten der Hilton-Hotels ist durch die vorausschauenden Maßnahmen zu Schaden gekommen.

Zuletzt aktualisiert Pressemitteilung des Hilton Hotels: 11/3/2020 14:06

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.