afp

Beteiligte am Khashoggi-Mord in USA ausgebildet

30.3.2019 20:57 Uhr

Nach US-amerikanischen Presseberichten und entsprechenden Recherchen scheinen einige der saudiarabischen Khashoggi-Killer in den USA ausgebildet worden zu sein. Die Ausbildung lief vor den Morden ab und nach der Tötung des Journalisten seien alle weiteren Trainingseinheiten mit Saudi-Arabien abgesagt worden.

Einige Mitglieder der Sondereinsatztruppe, die den regierungskritisischen saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi ermordet hat, haben laut einem Pressebericht eine Ausbildung in den USA erhalten. Das hätten seine Gespräche mit mehr als einem Dutzend Quellen in den USA und Saudi-Arabien ergeben, berichtete David Ignatius, Kolumnist der "Washington Post", am Samstag. Der US-Auslandsgeheimdienst hat demnach mehrere US-Behörden darüber informiert, dass einige dieser Spezialausbildungen womöglich in dem Unternehmen Tier 1 Group im Bundesstaat Arkansas erfolgt seien, das eine entsprechende Genehmigung des US-Außenministeriums gehabt habe.

"Das Training fand vor dem Khashoggi-Zwischenfall statt", hob Ignatius hervor. Nach dem Mord an dem Regierungskritiker habe keine solche Ausbildung für saudiarabische Agenten mehr stattgefunden. Auch andere Austauschprogramme zwischen den USA und Saudi-Arabien im Sicherheitsbereich seien ausgesetzt worden.

Weiterhin viele Fragezeichen im Khashoggi-Mord

Khashoggi, der als Kolumnist für die "Washington Post" gearbeitet hatte, war am 2. Oktober in Saudi-Arabiens Konsulat in Istanbul von einem extra angereisten Kommando aus 15 saudiarabischen Agenten ermordet worden. Unter internationalem Druck räumte Riad nach wochenlangen Dementis schließlich ein, dass der Regierungskritiker bei einem missglückten Einsatz zu seiner Festnahme getötet worden sei. In Saudi-Arabien müssen sich seit Anfang Januar elf Verdächtige wegen des Mordes verantworten.

Viele Fragen in dem Fall sind weiter ungeklärt, etwa die Rolle von Saudi-Arabiens mächtigem Kronprinzen Mohammed bin Salman. Ignatius gab in der "Washington Post" die Angaben eines Saudiarabers wieder, der ein Abhörprotokoll von Khashoggis Ermordung in dem Istanbuler Konsulat gelesen habe. Dieses enthalte Hinweise, dass ursprünglich geplant gewesen sei, Khashoggi nach Saudi-Arabien zu entführen und dort zu inhaftieren.

Ignatius schilderte weiter, in dem Istanbuler Konsulat sei Khashoggi eine Injektion verabreicht worden, wahrscheinlich ein starkes Betäubungsmittel. Danach sei ihm ein Sack über den Kopf gezogen worden und Khashoggi habe gerufen: "Ich kann nicht atmen, ich habe Asthma. Tun Sie das nicht." Bald darauf sei der Regierungskritiker gestorben, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Trumps gefährliche Nähe zu den Auftraggebern des Mordes

In dem Bericht wird außerdem dargelegt, dass die Mitschrift auf ein brummendes Geräusch verweise. Dabei habe es sich möglicherweise um eine elektrische Säge gehandelt, mit der Khashoggis Leiche zerstückelt worden sei.

Nachdem die CIA den US-Senat über ihre Erkenntnisse über den Fall Khashoggi informiert hatte, hatte die Parlamentskammer eine Resolution verabschiedet, in dem sie Kronprinz Mohammed für Khashoggis Tod verantwortlich macht. US-Präsident Donald Trump weigerte sich jedoch, öffentlich Stellung gegen den mächtigen Mann seines wichtigen Verbündeten zu beziehen.

(ce/afp)