Besucheransturm auf die Cimil Hochebene

Die Cimil Hochebene ist ein Geheimtipp in der Schwarzmeerregion Rize, die mit ihrer farbenprächtigen Blumenvielfalt, den Wasserfällen und der einmaligen Landschaft verzaubert.

29.6.2019 21:32 Uhr

Die Cimil Yaylasi ist eine Hochebene in Ikizdere (Provinz Rize), die mit ihrer farbenprächtigen Blumenvielfalt, den Wasserfällen und der einmaligen Landschaft die Besucher anzieht. Auch in dieser Saison reisen viele naturbegeisterte Touristen an.

2.050 Meter über dem Meeresspiegel liegt die Hochebene "Cimil Yaylasi". Ein Pfad am Rande von Thermalbädern und -quellen, umgeben von tiefgrünen Tannenwäldern führt die vielen naturbegeisterten Besucher zu dieser Oase der Natur. Kleine Holz- und Steinhäuser sind harmonisch eingebettet in die bunte Pflanzenwelt dieses Plateaus. Wer hierhin kommt, lässt sich verzaubern vom einmaligen Ausblick. Da verwundert es nicht, wenn "Cimil Yaylasi" zur Kulisse vieler Selfies wird.

Ein Blumenmeer im Sommer

Auch die nahegelegenen Wasserfälle Faso, Hostaval und Cimil sind sehr sehenswert und locken viele Besucher an. Sobald man die angereisten Touristen nach ihren Eindrücken fragt, stimmen alle überein: "Die Vielfalt, diese Farbenpracht und Einmaligkeit dieses Blumenmeeres ist beeindruckend. Das sollte man sich nicht entgehen lassen."

Murat Asar, Vorsitzender des Kultur und Hilfsvereins der Cimiler Dörfer, ist der Landschaft schon lange verfallen: "Im Sommer blühen hier mehr als ein Tausend verschiedene Blumensorten. Sie liegen wie eine Pflanzendecke auf unserem Dorf. Es ist wunderschön, das muss man einfach gesehen haben."

(be)