imago images / Uk Sports Pics Ltd

Besiktas will Cenk Tosun zurück nach Istanbul holen

22.10.2020 18:04 Uhr

Nach dem Abgang von Burak Yilmaz sucht Besiktas Istanbul noch immer fieberhaft einen neuen Stürmer. In der Sommertransferperiode scheiterte eine Neuverpflichtung aus verschiedenen Gründen, doch nun sind die Adler vom Bosporus offenbar fündig geworden. Wie türkische und englische Medien übereinstimmend berichten, wollen die Istanbuler den "verlorenen Sohn" Cenk Tosun vom FC Everton spätestens im Winter zurück in die Bosporusmetropole holen.

Demnach sollen bereits erste Gespräche über ein Leihgeschäft stattgefunden haben. Everton will Tosun, der nach einem Kreuzbandriss derzeit in der Reha an seinem Comeback arbeitet und voraussichtlich im November wieder fit ist, für ein Jahr abgeben. Allerdings nur dann, wenn Besiktas das komplette Gehalt des 29-Jährigen von rund 3,6 Millionen Euro übernimmt. Obwohl der 15-malige türkische Meister einen Schuldenberg vor sich herschiebt, soll sich Präsident Ahmet Nur Cebi bereits mit der Idee einverstanden erklärt haben. Es fehle nur noch das "Ja" von Trainer Sergen Yalcin.

Wechsel zu Besiktas würde nur Vorteile bringen

Tosun trumpfte zwischen 2014 und 2018 bei Besiktas groß auf. Dem gebürtigen Wetzlarer und früheren Profi von Eintracht Frankfurt gelangen in den vier Jahren 64 Tore in 142 Spielen. Nach seinem Wechsel nach England konnte er beim FC Everton aber nicht mehr voll überzeugen. Der Torjäger fand sich oft auf der Ersatzbank wieder und wurde an Crystal Palace verliehen. Vor allem mit Blick auf die Europameisterschaft 2021 dürfte der 42-malige türkische Nationalspieler daher an einem Wechsel zu Besiktas interessiert sein. In der Yalcin-Elf wäre er im Angriff gesetzt und könnte ausreichend Spielpraxis sammeln, um sich für die EM zu empfehlen.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.