BJK TV

Besiktas TV stellt Sendebetrieb ein

15.6.2019 10:08 Uhr, von Chris Ehrhardt

Wer in der Fußball-Welt etwas gelten will, der betreibt nicht nur starke eigene Social-Media-Kanäle, mit teils enormer Reichweite, sondern auch klubeigene TV Sender. Über die TV Kanäle werden exklusive Inhalte dem Publikum in der Art gesteuert, wie es der Verein präferiert. Das galt bisher auch für Besiktas Istanbul – das BJK TV. Damit ist nun Schluss, denn der Klub muss sparen.

Wie der Vorstand von Besiktas meldete, wird der klubeigene TV Sender BJK TV den Sendebetrieb einstellen. Damit geht der Sender den Weg alles Vergänglichen, wenn die Einnahmesituation nicht stimmt. Von der Einstellung des Sendebetriebs des Klubs vom Dolmabahce Palast sollen zwischen 20 und 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen sein, die durch ihren Job verlieren.

Wird so Geld für neue Transfer frei?

Über den vereinseigenen TV Kanal sorgen die Top-Vereine weltweit dafür, die eigene Marke zu stärken, Sponsoren zu präsentieren, neue Geldquellen zu erschließen, das Merchandise zu boosten und News über den Klub sowie die Spieler exklusiv in den Markt der Fans oder Sportbegeisterten zu pushen. Wer etwas darstellen will, der muss – neben seinen Kanälen auf den Social Media – eine starke Vorstellung im TV abliefern. Da reicht es nicht, in Endlosschleife Matches aus "anno Tobak" zu broadcasten. Frischer Content mit Mehrwert ist gefragt.

Und diese Art von Content kostet Geld. Geld, das Besiktas offensichtlich fehlt. Doch so ganz will man seine Aktivitäten in dem Segment dann doch nicht kappen. Darum besteht wohl die Überlegung bei den Schwarzen Adler, das Ganze in abgespeckter Form über den vereinseigenen Kanal bei YouTube sowie über den Account bei Instagram weiterlaufen zu lassen. Dafür bedarf es jedoch weit weniger an Personalaufwand und das verursacht schlankere Kosten – man spart Gelder, die möglicherweise in Transfers auch besser aufgehoben sind.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.