DHA

Besiktas gewinnt mit Glück bei Alanyaspor

28.2.2020 20:59 Uhr, von Chris Ehrhardt

Zum Auftakt von Spieltag 24 in der türkischen Süper Lig gab es am Freitagabend eine recht interessante Partie. Besiktas Istanbul musste zu Alanyaspor reisen. Sechster gegen den Tabellensiebten. Einem Doppelpack von Burak Yilmaz haben die Schwarzen Adler vom Dolmabahce Palast zu verdanken, dass sie das Spiel drehen konnten und die drei Punkte mit an den Bosporus nehmen durften.

Besiktas zeigte sich – nach einer Findungsphase von mehr als zehn Minuten – auch in Alanya aktiv. Man suchte den Weg nach vorne und versuchte, ein anständiges Spiel aufzuziehen. Doch irgendwie merkte man als Beobachter recht schnell, dass auf dem Team ein riesiger Druck zu lasten schien und dass man unbedingt treffen wollte. Und wenn man verkrampft versucht, das Runde ins Eckige zu bringen, trifft im Normalfall der Gegner. So auch in Alanya. Nach einigen guten Angriffen der Adler, war es in der 37. Minute der chilenische Brasilianer oder der brasilianische Chilene Junior Fernandes, der nach einer maßgenauen Flanke Loris Karius überwinden konnte – 1:0. BJK war am Drücker, aber Alanyaspor traf – wie so häufig in dieser Saison. Mit der knappen Heimführung ging es in die Katakomben.


Schwer nachzuvollziehen war, warum Trainer Sergen Yalcin nach der Halbzeit nicht umgehend Kevin-Prince Boateng brachte, sondern damit bis zur 62. Minute wartete. In der 70. Minute zahlten sich die Bemühungen von Besiktas aus, einen Treffer zu erzielen. Eine eigentlich eher verunglückte Hereingabe nutzte Burak Yilmaz trotzdem ein – 1:1. Anteil daran hatte auch Boateng, der in der 62. Minute kam und sofort druckvoll nach vorne operierte. Beide Teams schienen sich zumindest gedanklich fast mit einem Remis angefreundet zu haben, als es dann nochmals einschlug. ´Nach einem "Handspiel" pfiff der Unparteiische Halis Özkahya Elfmeter. Richtig ist, der Ball ging an die Hand und Yilmaz hatte geschossen. Wenn aber Fußball zum Latten- oder Zielanschießen auf die Hand oder den Arm mutiert und Referees weiter auf den Punkt zeigen, gewinnt am Ende das Team, das die besseren "Kunstschützen" in seinen Reihen weiß. Yilmaz zeigte sich in der 87. Minute jedenfalls wenig beeindruckt und hatte beim Elfer auch noch das Glück auf seiner Seite, den Ball ins Netz zu bekommen – 1:2. Dabei blieb es und Besiktas nahm drei Punkte mit – von denen in der Endabrechnung niemand mehr fragt, wie die zustande kamen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.