imago/Bildbyran

Besiktas droht nach "Bild+"-Artikel mit rechtlichen Schritten

2.2.2019 15:26 Uhr, von Anil P. Polat

Zuerst der FC Bayern München und nun offensichtlich Besiktas Istanbul - ein weiterer Verein überlegt sich rechtliche Schritte gegen Deutschlands größte Tageszeitung "Bild". Wie auf der offiziellen Webseite von Besiktas in türkischer Sprache zu lesen ist, widerspricht man dem "Bild+"-Artikel über den Klub ganz vehement. Über BJK war im Zuge der Serie über die Süper Lig hinter der "Bild+"-Paywall berichtet worden.

"Unethisch, unwahr, unverschämt", so der vorwurfsvolle Tenor in der Stellungnahme des 15-maligen türkischen Meisters Besiktas nach einem Artikel der "Bild"-Zeitung im "Bild+"-Bereich. Juristische Schritte habe der Istanbuler Traditionsklub nach eigenem Bekunden ebenfalls schon eingeleitet. Dies teilten die Schwarz-Weißen am Samstagnachmittag über ihre offizielle Webseite mit.

Doch was war der Grund? Die größte deutsche Tageszeitung hatte über seine Plattform "Bild+" einen Artikel veröffentlicht, der die finanzielle Situation des Klubs vom Dolmabahce-Palast zum Thema hatte. Dabei ist von einem "brutalen Absturz des ältesten Klubs der Türkei" die Rede. Entsprechende Informationen würden belegen, dass der Verein wirtschaftlich am Boden sei. Darum seien mehrere Spieler quasi auch vor ihrem Arbeitgeber "geflüchtet". Der finanzielle Niedergang sei dabei ursächlich für die sportliche Talfahrt.

"Bild+"-Artikel zu Besiktas und Stein des Anstoßes

BJK antwortet: "Keine Fakten, nur Behauptungen"

Gegen diese Vorwürfe wehrte sich der Verein vom Bosporus nun auf der vereinseigenen Webseite in türkischer Sprache mit einer offiziellen Stellungnahme zu besagtem Artikel:

Text auf der Webseite von Besiktas


Übersetzung:

"Die deutsche Bild-Zeitung hat nur auf Basis von subjektiven Meinungen einen Artikel über einen - mit seiner 116-jährigen Geschichte - der traditionsreichsten Vereine der Türkei veröffentlicht, der jeglicher Wahrheit entbehrt.

Im absoluten Gegensatz zu den aufgestellten Behauptungen, hat die UEFA Besiktas JK in Relation zu den übrigen türkischen Vereinen und der derzeitigen wirtschaftlichen Situation, in der sie sich befinden, als den Klub mit der besten Entwicklung präsentiert.

Unter Berücksichtigung dieses Sachverhaltes fühlen wir uns dazu verpflichtet, diesen Bericht und auf welchen Quellen er beruht, zu hinterfragen, da wir sowohl die journalistische Ethik verletzt sehen als auch keinerlei Darstellungen von zuständiger Seite eingeholt wurden und der Artikel lediglich auf allgemeinen Ansichten aufgebaut ist.

Wir möchten hiermit die Öffentlichkeit darüber informieren, dass wir alle juristischen Schritte im Rahmen der Gesetzeslage in Deutschland bereits ergriffen haben.

Hochachtungsvoll

Besiktas JK"

Man darf gespannt sein, wie sich diese Geschichte zwischen Deutschlands größter Tageszeitung und dem ältesten Traditionsklub der Türkei weiter entwickelt.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.