imago images / Seskim Photo

Besiktas bleibt nach Heimsieg oben dran

13.5.2019 21:21 Uhr, von Chris Ehrhardt

Zum Abschluss des 32. Spieltages in der türkischen Süper Lig stand die Partie Besiktas Istanbul gegen Alanyaspor auf dem Programm. Für die Schwarzen Adler ging es darum, auf keinen Fall Punkte abzugeben. Nur so würde die theoretische Chance lebendig bleiben, in die Bresche zu springen, wenn sich Galatasaray Istanbul und Basaksehir gegenseitig Punkte stehlen. Oder, im Falle einer Niederlage der beiden Teams, noch auf die Teilnahme an der Champions League hoffen zu dürfen. Und BJK hielt mit einem 2:1-Heimsieg die theoretische Chance lebendig.

Für Besiktas ging das Spiel sehr gut und engagiert los. Druckvoll wurde nach vorne operiert und das ließ in der 11. Spielminute die Herzen von Carsi, der Besiktas-Ultras, höher schlagen. Gewusel in der Box und dann war Adem Ljajic mit der Fußspitze am Ball – 1:0. Danach machten die Adler den Fehler, den sie in viel zu vielen Matches der Saison begangen hatten: Sie setzten nicht energisch genug nach. Und ein 1:0-Vorsprung ist nun wahrlich kein gutes Ruhepolster. Das lernte das Heimteam in der 44. Minute. Es war keine sonderlich gefährliche Situation, als der Ball in die Box kam. Aber Caner Erkin stand so ungünstig zur Kugel, dass er einen "Gewaltroller" ins eigene Adlernest abfälschte – 1:1. Damit ging es dann auch in die Pause.

QR7 lässt Besiktas erbeben

Besiktas-Fans fürchteten, dass man nun wieder wie so oft Punkte abgeben würde. Doch sie hatten dann nicht mit Ricardo Quaresma gerechnet. Denn der besann sich in der 55. Minute nach Zuspiel von Adem Ljajic seiner "alten Qualitäten" und zeigte, dass er auch noch Tore machen kann – 2:1. Danach war irgendwie die Luft aus dem Match. Besiktas hatte sein "Wunschergebnis", drei Punkte eingefahren und immer noch die Chance darauf, am Saisonende ganz oben zu stehen – oder zumindest den Vizetitel einzuheimsen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.