Hürriyet

Berufungsgericht bestätigt harte Urteile im Mordfall Sule Cet

19.6.2020 13:35 Uhr

Sule Cet wurde im Mai 2018 brutal ermordet, das Verbrechen löste einen Aufschrei in der Türkei aus: Nun hat ein Berufungsgericht in Ankara die harten Strafen für die Täter wegen der Tötung der 23-jährigen Studentin bestätigt.

Ende vergangenen Jahres war Cagatay A. zu lebenslanger Haft wegen Mordes plus 12,5 Jahren wegen Vergewaltigung verurteilt worden. Sein Komplize Berk A. wurde wegen Beihilfe 18 Jahre und neun Monate Freiheitsstrafe verurteilt. Wie bereits bei der Verurteilung sprach das Gericht von "vorsätzlicher Tötung", "schwerem sexuellen Übergriff", "Freiheitsberaubung" und "Zerstörung von Beweisen für ein Verbrechen".

Der Vater der Ermordeten zeigte sich zufrieden: "Das Gericht hat bestätigt, dass die Angeklagten ihre gerechte Strafe erhalten haben. Sie sind mit ihren Lügen nicht durchgekommen", sagte er. Vor allem wünsche er sich, dass in der Türkei beim Thema Gewalt gegen Frauen ein Umdenken stattfindet.

Beispielloser Indizienprozess

Ende Mai 2018 war Sule Cet aus dem 20. Stock eines Hochhauses gestürzt. Sie hatte den Abend mit den verurteilten Männern verbracht. Diese beteuerten ihre Unschuld und behaupteten, Cet habe Selbstmord begangenen. Aus Mangel an Beweisen kamen beide zunächst auf freien Fuß.

Doch viele türkische Frauenorganisationen und die Angehörigen der Studentin erreichten einen beispiellosen Indizienprozess. Im Laufe der Verhandlungen kamen immer mehr erschreckende Beweise zum Vorschein, weshalb das Gericht die Männer schließlich zu drakonischen Haftstrafen verurteilte.

Gewalt gegen Frauen ein Problem

Die Frauenrechtler-Plattform "Kadın Meclisleri" twitterte: "Die Entscheidung für lebenslänglich ist ein Präzedenzfall und unser Beweis dafür, dass Morde an Frauen nicht verschleiert und reingewaschen werden können."

Frauenrechtlerinnen in der Türkei machen immer wieder auf das Thema Gewalt gegen Frauen in der Türkei aufmerksam. In diesem Jahr sollen in dem Zusammenhang laut Statistik schon 91 Frauen getötet worden sein. Bei Tötungsdelikten gegen Frauen sind oft der Ehemann, ein Freund oder männlicher Verwandter die Täter.

Zuletzt aktualisiert : 6/19/2020 18:35, Zahl der 2020 ermordeten Frauen auf 91 statt 90 korrigiert.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.