afp

Benfica-Fans verfahren sich auf dem Weg zum Viertelfinal-Rückspiel

18.4.2019 23:36 Uhr

Da wollten zwei junge Portugiesen nach Frankfurt fahren, um ihren Club Benfica Lissabon beim Rückspiel gegen die Eintracht zu unterstützen - und landeten in Frankfurt an der Oder. Doch wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht sorgen: die Beiden wurden zum Renner auf Instagramm und nahmen es selbst auch mit der nötigen Portion Humor.

Die beiden jungen Männer posteten auf Instagram Videos und Fotos ihrer Autoreise vom portugiesischen Amadora über Paris, Ziel sollte eigentlich das Viertelfinal-Rückspiel der Europa League bei Eintracht Frankfurt sein. Doch sie irrten sich in der Stadt.

Selfie vor dem Stadion der Freundschaft

"Wir sind in Frankfurt angekommen", schrieb Alvaro Oliveira am Donnerstagmittag unter ein Foto am vermeintlichen Ziel der Reise - jedoch stand er vor dem Ortsschild "Frankfurt (O)", also im brandenburgischen Frankfurt an der Oder statt im hessischen Frankfurt am Main, wo die Eintracht am Abend rund 480 km Luftlinie entfernt Benfica empfing. Erst vor dem Stadion der Freundschaft in Frankfurt/Oder bemerkten die Fans den Irrtum. "Jetzt haben wir sechs weitere Stunden Fahrt vor uns", sagte Oliveira wenig angetan, ehe sich das Duo wieder auf den Weg machte. Doch schon bald nahm auch er es mit Humor. "Wir sind jetzt berühmt für unsere Dummheit", scherzte er, entschuldigte sich bei seiner Mutter und bedankte sich für hunderte Nachrichten aus aller Welt.

UPDATE 19. April

Zwischenzeitlich sind massive Zweifel daran aufgekommen, ob diese Geschichte, die in den Social Media viral gegangen ist, sich wirklich so zugetragen hat. Mittlerweile gehen alle Nachrichtenagenturen den Dingen massiv auf den Grund und prüfen, ob sich "die Irrfahrt der Portugiesen" wirklich so zugetragen hat.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.