epa/Kocha Suljemanovic

Belgrad: Proteste gegen "Lügen-Präsident"

9.3.2019 22:27 Uhr

Gegen die Regierung von Präsident Aleksandar Vucic haben in Belgrad erneut Tausende Menschen protestiert. Den 14. Samstag in Folge forderten sie freie Medien und faire Rahmenbedingungen für Wahlen. Dabei blockierten sie auch kurzzeitig die Zugänge zur staatlichen Fernsehanstalt RTS. Der an sich öffentlich-rechtliche Sender macht nach Ansicht von Kritikern Propaganda für Vucic und die von ihm kontrollierte Regierung, während die Opposition kaum zu Wort kommt.

Die Kundgebungsteilnehmer führten diesmal selbst gemachte Plakate mit, auf denen Vucic wie die Märchenfigur Pinocchio mit einer langen hölzernen Nase zu sehen ist. Damit spielten sie darauf an, dass der Präsident ihrer Ansicht nach den Wählern das Blaue vom Himmel verspricht, ohne seine Versprechungen einzulösen.

Klima der Hetze und Gewalt

Die Demonstrationen der Regierungsgegner richten sich seit nunmehr drei Monaten gegen ein Klima der Gewalt durch Hetze gegen Andersdenkende und kritische Journalisten sowie gegen die Korruption im Umfeld des Präsidenten. Die Kundgebungen werden von der Oppositionsallianz Bündnis für Serbien (SzS) unterstützt, deren Spektrum von links bis ganz rechts reicht.

(an/dpa)