epa/Stephanie Lecocq

Belgien noch immer ohne Regierung

11.2.2020 0:39 Uhr

Belgien hat auch 260 Tage nach der Parlamentswahl keine mehrheitsfähige Regierung. König Philippe verlängerte den entsprechenden Auftrag für den flämischen Christdemokraten Koen Geens am Montag um eine Woche. Geens sagte nach einer Audienz beim König, er suche weiter nach einer möglichst breiten Koalition.

Das bedeutet, der Beauftragte des Königs beabsichtigt weiterhin, die flämischen Nationalisten von der NV-A und die wallonischen Sozialisten (PS) zusammenzubringen.

Unüberbrückbare Differenzen zwischen PS und NV-A

Vor allem die PS sieht allerdings keine Gemeinsamkeit mit der NV-A. An den politischen Meinungsverschiedenheiten sind in den vergangenen Monaten schon mehrere Unterhändler gescheitert.

Die amtierende Regierung der liberalen Ministerpräsidentin Sophie Wilmès wird von drei Parteien getragen, die nur über 38 der 150 Sitze im Parlament verfügen. Insgesamt sind seit der Wahl vom 26. Mai zwölf Parteien in der Abgeordnetenkammer vertreten, die zehn Fraktionen gebildet haben. 89 Niederländisch sprechenden Abgeordneten stehen 61 frankophone Parlamentarier gegenüber. Das Parlament ist auch deshalb so zersplittert, weil die Sprachgebiete getrennt abstimmen und die Parteien deshalb nicht belgienweit antreten.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.