Symbolbild: imago images/ITAR TASS

Beidseitiger Truppenabzug nahe Luhansk

29.10.2019 21:14 Uhr

Am Dienstag hat die ukrainische Armee den Beginn des Abzugs von Regierungstruppen und Einheiten der prorussischen Rebellen aus einem Schlüsselsektor an der Frontlinie in der östlichen Region Luhansk bekannt gegeben. "Heute um 12.20 Uhr hat der Prozess zum Rückzug der Truppen in der Nähe der Ortschaft Solote begonnen", sagte Armee-Sprecher Andrej Agejew der Nachrichtenagentur AFP.

Anfang Oktober hatte es im Streit um den künftigen Status der von prorussischen Rebellen kontrollierten Gebiete im Osten der Ukraine eine erste Annäherung zwischen Kiew und den Rebellen gegeben.

Gelingt eine europäische Vermittlung?

Der Rückzug wurde in einem Abkommen von 2016 vereinbart, soll zeitgleich stattfinden - und war bis heute nicht umgesetzt worden. Vereinzelte Gefechte in der Region hatten immer wieder zu seiner Verschiebung geführt. Viele Kriegsveteranen in Kiew, die gegen die prorussischen Rebellen gekämpft hatten, sind strikt gegen den Rückzug.

Im seit 2014 andauernden Ukraine-Konflikt stehen sich im Osten des Landes ukrainische Regierungstruppen und prorussische Kämpfer gegenüber. Fast 13.000 Menschen wurden im Verlauf der Kämpfe getötet.

Deutschland und Frankreich versuchen seit Jahren, im Ukraine-Konflikt zu vermitteln. Ein Rückzug der Truppen aus der Region Solote sowie aus zwei weiteren Sektoren der Frontlinie wurde von Russland zur Bedingung gemacht, um an einem neuen Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format teilzunehmen. Am Normandie-Format sind Russland, die Ukraine, Frankreich und Deutschland beteiligt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.