imago/Joko

Bei Airbnb und Co. lieber über Plattform bezahlen

27.3.2019 14:06 Uhr

Will man seine nächste Urlaubsunterkunft Online buchen, sollte man auch die Zahlung darüber vornehmen. Dubiose E-Mail-Adressen könnten auf Betrugsversuche hindeuten. Deshalb rät die Verbraucherzentrale, sowohl die Kommunikation als auch Bezahlung mit dem Gastgeber nur über die Plattform durchzuführen.

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor Inseraten mit gefälschten Bewertungen, mit denen Verbraucher abgezockt werden sollen.

Überweisung auf ausländische Konten?

Die Masche: Urlauber sollen die Anfrage an eine im Inserat angegebene E-Mail-Adresse richten. Wenn sie auf diese Art buchen, bekommen sie von einer gefälschten Adresse eine vermeintliche Buchungsbestätigung. Das Geld sollen sie dann auf ein ausländisches Konto überweisen oder die Zahlung über einen Bargeldtransfer-Dienstleister abwickeln. Das deute auf betrügerische Machenschaften hin, warnen die Experten.

(be/dpa)