DHA

Behörden in der Türkei ermitteln gegen "Baumbewohner"

11.4.2020 14:48 Uhr

Not macht erfinderisch – und sorgt manchmal auch für Trouble mit den Behörden. Das widerfährt gerade Ilkay Gümüssu, der an der Schwarzmeerküste in der Nähe von Samsun lebt. Er hatte sich eine Buche zum Schutz vor dem Coronavirus ausgehöhlt und die Bilder auf den Social Media geteilt. Keine gute Idee, wenn man weiß, dass die türkischen Behörden möglicherweise darauf aufmerksam werden – was sie taten. Nun hat der junge Mann ein Ermittlungsverfahren an den Hacken.

Die Forstbehörde hat ein Gerichtsverfahren gegen einen Mann eingeleitet, der sich einen Covid-19-Rückzugsbereich in einen Baum in der Schwarzmeerprovinz des Ayvacik-Distrikts von Samsun gefräst hat. Ilkay Gümüssu wollte mit seiner Aktion auf die Coronavirus-Epidemie aufmerksam machen und sich vor der Krankheit schützen. Er teilt davon auch Fotos auf seinen Social-Media-Konten. Das war rückwirkend betrachtet eher kein guter Plan.

Forstbehörde verfolgt das Baumaushöhlen

"Lass Corona kommen und mich hier finden. Ich habe ein Nest gebaut wie ein Specht. Hey Corona, es braucht Mut, mich zu finden", hatte Gümüssu in einem Post geschrieben. Die Teams der Samsun Forstbehörden hatten das wohl gesehen oder es wurde ihnen zugetragen. Und natürlich haben sie Maßnahmen ergriffen, nachdem die Bilder online veröffentlicht wurden. Die Teams untersuchten den Bereich, in dem sich die ausgehöhlte Buche befindet.


Es wurde festgestellt, dass sich der Baum im Waldgebiet befand, was bei Bäumen eher weniger erstaunlich ist. Aufgrund der offiziellen Untersuchung wurden rechtliche Schritte gegen Gümüssu eingeleitet. "Da zwei Drittel der Buche herausgeschnitten wurden, haben wir festgestellt, dass das Leben der Buche geschädigt wurde und es wurde ein Gerichtsverfahren gegen die Person eingeleitet", heißt es in einer schriftlichen Erklärung der Forstbehörde. "Wenn die Bürger, die auf solche unerwünschten Ereignisse stoßen, berichten, wird das Problem sofort von den Teams geprüft und es werden rechtliche Schritte eingeleitet, um Unregelmäßigkeiten festzustellen", hieß es.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.