imago images / Revierfoto

Bayern schießt Fenerbahce ab

30.7.2019 22:48 Uhr, von Chris Ehrhardt

Bei der fünften Auflage des Audi Cup in der Allianz-Arena fiel Fenerbahce Istanbul die undankbare Aufgabe zu, gegen den deutschen Double-Sieger und Rekordmeister FC Bayern München antreten zu müssen. Und es kam so wie es kommen musste – die Kanarienvögel erlebten bei der derben 6:1-Klatsche das erwartete oder befürchtete Debakel.

Die Partie ging recht unspektakulär los und der deutsche Rekordmeister "checkte die Lage" oder das Können des Gegners ab. Und als man sah, dass die Kanarienvögel in der Hintermannschaft eher den Eindruck eines Hühnerhaufens machten, drehte der Rekordmeister ab der 20. Minute auf. In der 22. Minute eröffnete Renato Sanches das muntere Toreschießen in München. Thiago auf Lewandowski, der spielte uneigennützig auf Sanches und der ließ Harun im Tor keine Chance – 1:0. Nur sechs Minuten später klingelte es erneut im Kasten des Teams vom Bosporus. In der 28. Minute machte Coman alles nass, passte nach innen und da netzte dann Goretzka trocken ein – 2:0.

Munteres Scheibenschießen der Bayern

In der 31. Minute müllerte es dann los. Tolle Kombination der Bayern über Coman, Alaba und Sanches, die aber von Dirar abgefangen wurde. Dumm nur, dass der Müller nicht sah, der sich den Ball schnappte und humorlos das Tor machte – 3:0. In der 40. Minute trug sich Coman in die Torschützenliste ein. Blitzschnell stießen die Bayern nach vorne und da spielte dann Ozan Tufan nett mit, leitete die Kugel an Coman weiter, der sich artig mit einem Tor bedankte – 4:0. Und es kam noch dicker für die Kanarienvögel. Es müllerte erneut. Isla ging recht grobmotorisch gegen Lewandowski zuwerke, der fiel und es kam der fällige Pfiff. Thomas Müller trat an und besorgte vom Punkt in der 44. Minute den Treffer – 5:0. Es roch nach einem echten Debakel.

In der zweiten Hälfte nahmen die Bayern dann den Dampf aus der Bluse. Trotzdem müllerte es zum Dritten! In der 58. Minute fiel wohl das schönste Tor des Abends. Süle mit dem langen Ball hinten raus auf Müller, der beim Pass noch in der eigenen Hälfte stand. Klasse Annahme mit der Hacke, Harun sprintete ungestüm aus dem Kasten und Müller ploppte das Runde aus 40 Metern ins Eckige – 6:0. In der 64. Minute durfte Fenerbahce dann doch jubeln, denn Max Kruse zeigte, warum man ihm nach Istanbul holte. Goretzka dachte wohl, er spielt noch mit Kruse in einem Team, schickte den Ex-Bremer steil und der ließ den Ehrentreffer folgen – 6:1.

Dirar wollte den Platz verlassen

In der 73. Minute gab es dann die Szene des Spiels. Dirar versemmelte eine Ballannahme in der Box der Bayern und die "Fans" der Kanarien pfiffen ihn in der Folge gnadenlos aus. Das stank den belgischen Marokkaner massiv an und er wollte den Platz einfach verlassen. Coach, Mitspieler und selbst die Bayern mussten ihn überzeugen, auf dem Feld zu bleiben – was er dann auch tat. Viel passierte dann nicht mehr und die Bayern ziehen mit dem sicheren Sieg, der auch weit höher hätte ausfallen können, wenn man nicht das Tempo rausgenommen hätte, ins Finale gegen Tottenham Hotspur ein. Da wartet dann auf den deutschen Rekordmeister wohl ein echte Gegner.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.