afp

Barca braucht nach Pokalniederlage Veränderungen

26.5.2019 14:04 Uhr

Auf die lange Distanz der Meisterschaft ist der FC Barcelona in der Primera Division in Spanien immer noch das Maß der Dinge. Wenn jedoch Topleistung auf Knopfdruck abgerufen werden muss, da strauchelten die ansonsten so übermächtigen Katalanen. Zuerst wurde Barca von Jürgen Klopp und dem FC Liverpool nach einem 3:0-Hinspielerfolg im Rückspiel an der Anfield Road mit einer 0:4-Klatsche aus der Champions League geschossen. Nun gab es am gestrigen Abend beim Finale des Copa del Rey eine völlig überraschende 1:2-Niederlage gegen den FC Valencia. Die erfolgsverwöhnten Katalanen können sich in dieser Saison also nur eine Trophäe in den Schrank stellen - zu wenig für den Anspruch von Barca. Nun wird der Ruf nach Veränderungen laut.

Superstar Lionel Messi schlug die Hände vors Gesicht, Trainer Ernesto Valverde suchte vergeblich nach Erklärungen: Der FC Barcelona hat leichtfertig einen versöhnlichen Saisonabschluss verspielt. Die Katalanen verpassten mit einer überraschenden Niederlage gegen den FC Valencia den fünften Pokalerfolg in Serie. Rufe nach einem Umbruch werden lauter.

"Barca braucht Veränderungen", schrieb die Zeitung Mundo Deportivo, während Sport die Suche nach einem Schuldigen für das verpatzte Saisonende eröffnete. Präsident Josep Maria Bartomeu verteidigte Valverde: "Er hat einen Vertrag, ist Trainer von Barca und nicht der Schuldige an der Niederlage." Für Bartomeu war es trotz der bitteren Niederlage eine "gute Saison", aber keine "exzellente". Der erfolgsverwöhnte Klub muss sich mit der Meisterschaft begnügen.

Beim spanischen Serienmeister breitet sich Frust aus

Am 7. Mai hatte Barcelona den sicher geglaubten Einzug ins Finale der Champions League bereits trotz eines 3:0-Vorsprungs aus dem Hinspiel in Liverpool noch gegen Jürgen Klopps Team verspielt. Im noch immer vorherrschenden Frust sah Valverde aber keinen Grund für die Niederlage im Cupfinale. "Wir haben nicht wegen psychologischer Probleme verloren", sagte der 55-Jährige, der in der neuen Saison wieder angreifen will. Vor der Partie hatte sich Messi auf einer Pressekonferenz seinem Trainer den Rücken gestärkt: "Er hat die ganze Zeit einen tollen Job gemacht", sagte der Superstar.

Gegen Valencia erwischten die Favoriten einen schwachen Start. Ohne den deutschen Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen erzielten Kevin Gameiro (21.) und Rodrigo (33.) im Estadio Benito Villamarin in Sevilla die Tore Valencias, das zum ersten Mal seit 2008 wieder den spanischen Pokal in die Höhe reckte. Für das Team aus der Hafenstadt ist es der insgesamt achte Pokalerfolg. Superstar Lionel Messi (73.) gelang lediglich der Anschlusstreffer. Bis zum Zeitpunkt des zweiten Gegentreffers hatte der Meister noch keinen Torschuss verbucht. Nach der Pause wurde das Valverde-Team stärker, das Messi-Tor sorgte noch einmal für Spannung. Doch am Ende herrschte erneut Frust im Barca-Umfeld.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.