afp

Bär tötet schlafenden Touristen beim Zelten

21.8.2019 22:14 Uhr

In einem entlegenen Gebiet im Norden Kanadas ist ein Mann beim Zelten von einem Grizzlybären getötet worden. Der Franko-Kanadier Julien Gauthier wurde im Schlaf in seinem Zelt am Ufer des Flusses Mackenzie von dem Tier angefallen, wie seine Begleiterin der französischen Tageszeitung "Le Parisien" am Dienstag berichtete. Der Bär habe den 44-Jährigen am Hals und an der Schulter gepackt und in den Wald geschleppt.

Gauthier war Komponist und Tonmeister des Sinfonieorchesters der Bretagne. Die kanadische Polizei bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass ein Mann tot aufgefunden worden sei, der "einem Bären begegnet" sei. Zur Identität des Toten äußerte sich die Polizei nicht, da eine Obduktion noch ausstehe. Der Sprecher des Orchesters, Marc Feldman, gab den Tod Gauthiers aber am Dienstag im Onlinedienst Facebook "in tiefer Trauer" bekannt.

Beamte fanden nur noch die Überreste

Der Vorfall hatte sich bereits vergangene Woche in der Nacht zu Donnerstag ereignet. Gauthiers Begleiterin Camille Toscani alarmierte eine Gruppe von Paddlern, die am Donnerstagmorgen einen Notruf absetzten. Mit einem Hubschrauber holte die Polizei die Gruppe aus dem Gebiet und suchte nach dem 44-Jährigen. Am Freitagnachmittag wurden seine Überreste gefunden.

Eine Reise, die "das Leben gekostet" hat

Gauthier und Toscani wollten mit dem Kanu auf dem Fluss Mackenzie von Fort Providence bis nach Inuvik fahren. Auf einer Spendenplattform hatten sie Geld für die rund 1500 Kilometer lange Reise gesammelt, die rund 30 Tage dauern sollte. Toscani ist Wissenschaftlerin und forscht zu Meerestieren. Gauthier sei "sehr ehrgeizig" gewesen und habe versucht, die Musik und seine "abenteuerliche Seite" zu vereinen, sagte seine Freundin der Zeitung "Le Parisien". "Er hat sich so sehr für diese Reise begeistert. Leider hat sie ihn das Leben gekostet", fügte sie hinzu. Als Sohn französischer Eltern im kanadischen Ottawa geboren, besaß Gauthier die französische und die kanadische Staatsbürgerschaft.

Drei Tote durch Bären-Angriffe in Kanada

In den Nordwest-Territorien Kanadas leben nach Schätzungen der Behörden 4000 bis 5000 Grizzlybären. Vergangenes Jahr wurden in ganz Kanada drei Menschen durch Bären getötet. Ein Inuit-Jäger starb im August in Nunavut an der Hudson Bay durch einen Eisbären. Im November tötete ein Grizzlybär im Yukon-Territorium eine Frau und ihr zehn Monate altes Baby. Gauthier war bereits der zweite Franzose, der in jüngster Zeit im Norden Kanadas zu Tode kam. Erst Anfang August waren an der Küste des Großen Sklavensees die Überreste eines vermissten französischen Kanufahrers gefunden worden.

(gi/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.